Beiträge

Voltigierduo aus Bernau siegt beim "Preis der Besten" in Warendorf - Nach dem Sieg folgte die Nominierung zur EM - Nach den Kür-Siegen des Voltigierduos Diana Harwardt / Julian Kögl in Salzburg (Österreich), Venedig (Italien) und Ermelo (Niederlande) folgte die Nominierung durch die Bundestrainerin Ulla Ramge zum „Preis der Besten 2016“ in Warendorf. Dorthin ging es mit einer pferdefreundlichen Nachtfahrt vom Donnerstag zum Freitag für die das Duo-Team des „ Reitvereins Integration e.V.“ aus Bernau (b. Berlin), bestehend aus den Voltigierern Diana Harwardt und Julian Kögl, der Trainerin und Longenführerin Andrea Harwardt, dem Pferdefachmann und Teamcoach Hendrik Falk sowie Longinus, dem derzeit erfolgreichsten Voltigierpferd Berlin-Brandenburgs. Alle deutschen Hoffnungsträger in den klassischen Pferdesportarten waren in die Hauptstadt des deutschen Pferdesportes gereist, um sich final vom 27.-29. Mai für die internationalen Turniere - zum Beispiel für die Europameisterschaft - zu qualifizieren. Am Freitag galt es, die Fundamente zu schaffen für den Erfolg. Dazu gehören das Pferdemanagement, der Kontrollkontakt mit dem Equipe-Tierarzt, die Sichtung der Wettkampfplätze, das abschließende Mentaltrainingsgespräch mit dem Teamcoach und das Abschlusstraining in der großen Reithalle des DOKR (Deutsche Olympische Komitee f. Reiten) unter der Leitung von Andrea Harwardt. Die Landestrainerin Ute Kögl, Mutter von Julian und ebenfalls Teammitglied, reiste am Abend nachträglich an und komplettierte das Team. Am Sonnabend kam es dann zum ersten Start bei den Eliten im Duo, dem Junioren-Doppel. Mit einer spektakulären Kür nach der filigranen Musik des Kinofilms „Wenn Träume fliegen lernen“ begeisterte und gewann das Team in den letzten Monaten schon viele internationale Prüfungen und trat nun unter den Augen der Bundestrainerin als erster Starter an. Und auch jetzt - auf dem Erfolgspferd Longinus, das sehr gut betreut wurde von der Longenführerin, lieferten die Turner ihre Kür spektakulär ab. Die Bundestrainerin war überrascht von der Weiterentwicklung des Pferdes und einzelner modifizierter Kürübungen der Voltigierer. Der erste Umlauf – wieder ein Sieg. In der anschließende Teamberatung galt es einige kleine Materialprobleme zu lösen. Am Sonntag kam es dann zur Hochspannung durch die umgekehrte Startreihenfolge. Mit unglaublicher Nervenstärke und einer spezifischen Feinform arbeiteten Diana, Julian, Andrea und Longinus ihre Kür durch und gewannen wieder. Mit einer liebevollen Umarmung von der Bundestrainerin wurde das Team zusätzlich belohnt. Bei der großen Siegerehrung erwähnte der Veranstalter, dass seit 15 Jahren es nun ein Team aus Berlin – Brandenburg wieder bis zum Sieg gebracht hat und zum aller ersten Mal im Voltigieren. Im Anschluss folgte die offizielle Nominierung für die Europameisterschaft im August in Le Mans (Frankreich). Bildunterschrift: Voltigierduo Diana Harwardt/Julian Kögl mit Pferd Longinus beim „Preis der Besten“ Fotografin: Christina Wittmann Wir bitten freundlich um Veröffentlichung! Mit freundlichen Grüßen,

BERNAU: Sieg und Nominierung für das Duo-Team des „Reitvereins Integration e.V.“

Voltigierduo aus Bernau siegt beim „Preis der Besten“ in Warendorf

– Nach dem Sieg folgte die Nominierung zur  EM –

 

Voltigierduo aus Bernau siegt beim "Preis der Besten" in Warendorf - Nach dem Sieg folgte die Nominierung zur EM - Nach den Kür-Siegen des Voltigierduos Diana Harwardt / Julian Kögl in Salzburg (Österreich), Venedig (Italien) und Ermelo (Niederlande) folgte die Nominierung durch die Bundestrainerin Ulla Ramge zum „Preis der Besten 2016“ in Warendorf. Dorthin ging es mit einer pferdefreundlichen Nachtfahrt vom Donnerstag zum Freitag für die das Duo-Team des „ Reitvereins Integration e.V.“ aus Bernau (b. Berlin), bestehend aus den Voltigierern Diana Harwardt und Julian Kögl, der Trainerin und Longenführerin Andrea Harwardt, dem Pferdefachmann und Teamcoach Hendrik Falk sowie Longinus, dem derzeit erfolgreichsten Voltigierpferd Berlin-Brandenburgs. Alle deutschen Hoffnungsträger in den klassischen Pferdesportarten waren in die Hauptstadt des deutschen Pferdesportes gereist, um sich final vom 27.-29. Mai für die internationalen Turniere - zum Beispiel für die Europameisterschaft - zu qualifizieren. Am Freitag galt es, die Fundamente zu schaffen für den Erfolg. Dazu gehören das Pferdemanagement, der Kontrollkontakt mit dem Equipe-Tierarzt, die Sichtung der Wettkampfplätze, das abschließende Mentaltrainingsgespräch mit dem Teamcoach und das Abschlusstraining in der großen Reithalle des DOKR (Deutsche Olympische Komitee f. Reiten) unter der Leitung von Andrea Harwardt. Die Landestrainerin Ute Kögl, Mutter von Julian und ebenfalls Teammitglied, reiste am Abend nachträglich an und komplettierte das Team. Am Sonnabend kam es dann zum ersten Start bei den Eliten im Duo, dem Junioren-Doppel. Mit einer spektakulären Kür nach der filigranen Musik des Kinofilms „Wenn Träume fliegen lernen“ begeisterte und gewann das Team in den letzten Monaten schon viele internationale Prüfungen und trat nun unter den Augen der Bundestrainerin als erster Starter an. Und auch jetzt - auf dem Erfolgspferd Longinus, das sehr gut betreut wurde von der Longenführerin, lieferten die Turner ihre Kür spektakulär ab. Die Bundestrainerin war überrascht von der Weiterentwicklung des Pferdes und einzelner modifizierter Kürübungen der Voltigierer. Der erste Umlauf – wieder ein Sieg. In der anschließende Teamberatung galt es einige kleine Materialprobleme zu lösen. Am Sonntag kam es dann zur Hochspannung durch die umgekehrte Startreihenfolge. Mit unglaublicher Nervenstärke und einer spezifischen Feinform arbeiteten Diana, Julian, Andrea und Longinus ihre Kür durch und gewannen wieder. Mit einer liebevollen Umarmung von der Bundestrainerin wurde das Team zusätzlich belohnt. Bei der großen Siegerehrung erwähnte der Veranstalter, dass seit 15 Jahren es nun ein Team aus Berlin – Brandenburg wieder bis zum Sieg gebracht hat und zum aller ersten Mal im Voltigieren. Im Anschluss folgte die offizielle Nominierung für die Europameisterschaft im August in Le Mans (Frankreich). Bildunterschrift: Voltigierduo Diana Harwardt/Julian Kögl mit Pferd Longinus beim „Preis der Besten“ Fotografin: Christina Wittmann Wir bitten freundlich um Veröffentlichung! Mit freundlichen Grüßen,

Voltigierduo Diana Harwardt/Julian Kögl mit Pferd Longinus beim „Preis der Besten“ Fotografin: Christina Wittmann

Voltigierduo aus Bernau siegt beim „Preis der Besten“ in Warendorf

– Nach dem Sieg folgte die Nominierung zur  EM –

 

Nach den Kür-Siegen des Voltigierduos Diana Harwardt / Julian Kögl in Salzburg (Österreich), Venedig (Italien) und Ermelo (Niederlande) folgte die Nominierung durch die Bundestrainerin Ulla Ramge zum „Preis der Besten 2016“ in Warendorf. Dorthin ging es mit einer pferdefreundlichen Nachtfahrt vom Donnerstag zum Freitag für die das Duo-Team des „ Reitvereins Integration e.V.“ aus Bernau (b. Berlin), bestehend aus den Voltigierern Diana Harwardt und Julian Kögl, der Trainerin und Longenführerin Andrea Harwardt, dem Pferdefachmann und Teamcoach Hendrik Falk sowie Longinus, dem derzeit erfolgreichsten Voltigierpferd Berlin-Brandenburgs. Alle deutschen Hoffnungsträger in den klassischen Pferdesportarten waren in die Hauptstadt des deutschen Pferdesportes gereist, um sich final vom 27.-29. Mai für die internationalen Turniere – zum Beispiel für die Europameisterschaft – zu qualifizieren.

Am Freitag galt es, die Fundamente zu schaffen für den Erfolg. Dazu gehören das Pferdemanagement, der Kontrollkontakt mit dem Equipe-Tierarzt, die Sichtung der Wettkampfplätze, das abschließende Mentaltrainingsgespräch mit dem Teamcoach und das Abschlusstraining in der großen Reithalle des DOKR (Deutsche Olympische Komitee f. Reiten) unter der Leitung von Andrea Harwardt. Die Landestrainerin Ute Kögl, Mutter von Julian und ebenfalls Teammitglied, reiste am Abend nachträglich an und komplettierte das Team. Am Sonnabend kam es dann zum ersten Start bei den Eliten im  Duo, dem Junioren-Doppel.

Mit einer spektakulären Kür nach der filigranen Musik des Kinofilms „Wenn Träume fliegen lernen“ begeisterte und  gewann das Team in den letzten Monaten schon viele internationale Prüfungen und trat nun unter den Augen der Bundestrainerin als erster Starter an.  Und auch jetzt – auf dem Erfolgspferd Longinus, das sehr gut betreut wurde von der Longenführerin, lieferten die Turner ihre Kür spektakulär ab. Die Bundestrainerin war überrascht von der Weiterentwicklung des  Pferdes und einzelner modifizierter Kürübungen der Voltigierer. Der erste Umlauf – wieder ein Sieg. In der anschließende Teamberatung galt es einige kleine Materialprobleme zu lösen. Am Sonntag kam es dann zur Hochspannung durch die  umgekehrte Startreihenfolge. Mit unglaublicher Nervenstärke und einer spezifischen Feinform arbeiteten Diana, Julian, Andrea und Longinus ihre Kür durch und konnten den Gesamtsieg mit nach Hause nehmen.

Mit einer liebevollen Umarmung von  der Bundestrainerin wurde das Team zusätzlich belohnt. Bei der großen Siegerehrung erwähnte der Veranstalter, dass seit 15 Jahren es nun ein Team aus Berlin – Brandenburg wieder bis zum Sieg gebracht hat und zum aller ersten Mal im Voltigieren. Im  Anschluss folgte die  offizielle Nominierung für die Europameisterschaft im August in Le Mans (Frankreich) und die Berufung in den Bundeskader.

 

Hendrik Falk

 

Quelle: Reitverein Integration e.V., Hendrik Falk