Beiträge

Gemeinsam für den Niederbarnim

Gemeinsam für den Niederbarnim – CDU-Fraktionen Panketal und Bernau vereinbaren Ausbau der Zusammenarbeit

Die Abstimmung der inhaltlichen Positionen zur Gründung von Kreiswerken, neue Ansätze der Zusammenarbeit zwischen Panketal und Bernau in der Wasser- und Abwasserwirtschaft sowie der gemeinsame Einsatz für den 10-Minutentakt der S-Bahn zwischen Berlin-Buch und Bernau standen im Mittelpunkt der heutigen Sitzung im Panketaler Rathaus.

Auf Einladung der Panketaler CDU-Fraktionschefin Dr. Sigrun Pilz und des stellvertretenden CDU-Kreisvorsitzenden Daniel Sauer trafen sich die Vorstands- und Fraktionsmitglieder der CDU Panketal und der CDU Bernau zu einer gemeinsamen Besprechung. Bei der Diskussion zur Notwendigkeit von Kreiswerken war schnell festzustellen, dass noch viele Fragen unbeantwortet sind. Die Bernauer Christdemokraten sicherten ihre Unterstützung bei der Gewinnung sachkundiger Referenten aus den Stadtwerken Bernau zu. Eine gute Gelegenheit, die Leistungsfähigkeit der Bernauer Stadtwerke als Netzbetreiber aus erster Hand zu präsentieren. Im weiteren Verlauf wurden verschiedene Alternativen einer zukünftig wieder engeren Zusammenarbeit in der Wasser- und Abwasserwirtschaft erörtert. Große Übereinstimmung bestand darin, Doppelinvestitionen in der Niederbarnimer Region zu vermeiden und somit für die Bürgerinnen und Bürger günstige Wasser- und Abwasserpreise zu sichern.

 

Mit Blick auf die gemeinsam wieder angestoßene Debatte zur Realisierung eines 10-Minutentaktes der S-Bahn für die Panketaler und Bernauer öPNV-Nutzer äußerten mehrere Teilnehmer ihr Unverständnis über die vorschnelle Ablehnung besserer Verkehrsangebote für die Region durch den VBB. Da die technischen Voraussetzungen für eine Taktverdichtung zum Jahresende geschaffen sein werden und der Bedarf in den morgendlichen und abendlichen Hauptverkehrszeiten unbestritten ist, wollen wir im politischen Raum sowohl beim Land und in der Region weiter auf die Einführung drängen.

 

„Bernau und Panketal sind enger Verflechtungsraum und Wachstumsregion. Da liegt es auf der Hand, Gemeinsamkeiten auszubauen und Entwicklungschancen für die Menschen in unserer Region nutzbar zu machen. Die heutige Beratung war ein erster guter Auftakt für den Ausbau der Zusammenarbeit, weitere Gespräche werden folgen“, stellte Daniel Sauer fest. Ergänzt wurde er vom Bernauer CDU-Ehrenvorsitzenden Frank Goral, der auf die notwendige Einbindung auch der Gemeinden Wandlitz, Ahrensfelde und Werneuchen sowie der Stadt Biesenthal hinwies.

April 2016 / Pressemitteilung