Beiträge

Heute (18.1.) trafen sich ca. 350 Unterstützer der Bürgerinitiative --Hände weg vom Liepnitzwald-- in Ützdorf. Danach ging es in den Liepnitzwald. Am ersten Halt gab es neben lecker Würstchen und Glühwein auch die ersten Informati0nen. Vorgestellt wurde die Unterschriftenliste, die in ausgewählten Stellen in Wandlitz ausliegen wird. Mit dabei die Landtagsabgeordnete Britta Müller, die Bürgermeisterin von Wandlitz Dr. Jana Radant und viele andere. Worum geht es? Hier der Standpunkt der Bürgerinitiative Standpunkt und Historie "Der Liepnitzwald, um den es unserer Bürgerinitiative geht, ist ein alter Buchen- und Buchenmischwald zwischen Berlin und der Schorfheide. Mittendrin befindet sich ein eiszeitlich geprägter großer Klarwasserbinnensee, der Liepnitzsee bei Wandlitz. Das für WEG vorgesehene Gebiet gehört zum Naturpark Barnim, ist Landschaftsschutz- und Erholungsgebiet. Der Teil, der ohne die Folgen zu erahnen, als Zone 3 eingestuft wurde, weil er auch eine Lärmschutz- und Feinstaubfilterfunktion wegen der ihn durchschneidenden Autobahn A11 in Richtung der Seen (Liepnitzsee, Obersee, Hellsee, Bogensee, Krumme Lanke) hat, der soll mit 422 Hektar mit dem in Aufstellung befindlichen Regionalplan Uckermark-Barnims zum Windeignungsgebiet werden. Es soll also ein Wald gefällt werden, um ökologische Windenergie erzeugen zu können. Dieser Widerspruch in sich selbst ist unser Antrieb: Wir müssen diesen Irrsinn verhindern." Quelle: http://pro-liepnitzwald.de Heute nun wurde eine Unterschriftenliste ins Leben gerufen, die für größere Mindestabstände von Windrädern sowie keine Windräder im Wald steht. Die Forderung an die Landesregierung Brandenburg sind: Änderung der Bauordnung und höhenabhängige Abstände v0n Windkraftanlagen zu beschließen. Die Abstände sollen das 10-fache der Gesamthöhe der WKA zu jeglicher Wohnbebauung betragen. Den aktuellen Windkrafterlass Brandenburgs zu ändern und Waldgebiete komplett v0n der Bebauung mit WKA auszuschließen Wo die Listen ausliegen kann in Kürze auf der Web-Seite der Bürgerinitiative nachgelesen werden

Schutz des Liepnitzwaldes

Pressemitteilung

Linke Stadtfraktion Bernau beantragt Schutz des Liepnitzwaldes

Der Liepnitzwald ist in seiner Gesamtheit eine vielbesuchte Erholungsstätte und als solche auch für die Bernauer, Barnimer und Berliner zu erhalten. Deshalb sieht ein Antrag der Linksfraktion im Bernauer Stadtparlament vor, den Bernauer Teil des Liepnitzwaldes nach § 12 des Landeswaldgesetzes Brandenburg als Erholungswald unter Schutz stellen zu lassen.

Alle in diesem Gesetz vorgesehenen Voraussetzungen träfen für den Liepnitzwald voll zu, so die Einreicher. Die Stadtverwaltung soll beauftragt werden, einen entsprechenden Antrag an das zuständige Mitglied der Landesregierung zu richten.

Berlin hat für seinen Teil dieses Waldes den Schutzstatus bereits festgelegt und sorgt nun dafür, dass dieser Wald zum Zwecke der Erholung besonders zu pflegen, zu schützen und zu gestalten ist.

Bisher wurden Wälder in Brandenburg nur „von Amtswegen“ zu Erholungswäldern erklärt. Mit dieser Vorlage soll zum ersten Mal auf Antrag einer Kommune ein Waldgebiet unter Schutz gestellt werden, was laut Landeswaldgesetz ebenso möglich ist.

Großes Anglerfest für die ganze Familie im Strandbad Wandlitzsee

Großes Anglerfest für die ganze Familie im Strandbad Wandlitzsee

 

Erstmalig veranstalten die Angelvereine der Gemeinde ein großes gemeinsames Angelfest für die ganze Familie auf dem

Quelle: Stadt Wandlitz

Gelände des Strandbades Wandlitzsee. Termin ist Samstag, der 21. April. Bereits ab 8 Uhr beginnt der Tag mit einem Hegefischen der Angelvereine auf dem Wandlitzsee. Ab 10 Uhr öffnen sich dann die Türen des Strandbades für alle kleinen und großen Angelfreunde und die, die vielleicht nur einmal „schnuppern“ möchten. Geboten werden u.a. Angelzielwurf, Angellehrstunde, Fliegenfisch-Köder-Herstellung, Infomobil des Landesangelverbandes, Fischkunde am Pool, Stiefelweitwurf, Ruderbootfahren, Hüpfburgen, Wazzerball, Negerkusswurfmaschine, Glücksrad u.a.m.

Kulinarisch werden Kaffee, Kuchen, Eis, Gegrilltes und natürlich leckere Fischspezialitäten geboten. Die Angelvereine hoffen auf gutes Wetter für diesen tollen Tag und natürlich ganz viele Besucher. Insgesamt gibt es in der Gemeinde Wandlitz zwölf Angelvereine mit 945 Mitgliedern.

 

 

 

 

Blockheizkraftwerk Bernau Friedenstal Wiederaufbau der Gebäudehülle fast abgeschlossen

Halbzeit auf der BHKW-Baustelle

Wiederaufbau der Gebäudehülle fast abgeschlossen –

Start des Innenausbaus – Ersatzversorgung auch im zweiten Winter ohne Probleme –

Inbetriebnahme im Herbst

 

Aktueller Stand der Gebäudehülle des BHKW in Bernau Friedenstal. Foto Stadtwerke

BERNAU BEI BERLIN. Zwei Winter lang haben die Stadtwerke Bernau mit einer Ersatzlösung die Haushalte rund um die Angarastraße versorgt. Jürgen Alscher, Bereichsleiter Technik im Unternehmen, zieht Bilanz: „Die Heizperiode neigt sich dem Ende zu. Die Versorgung hat einwandfrei funktioniert.“ Hintergrund ist, dass im November 2016 das Blockheizkraftwerk (BHKW) der Stadtwerke in Bernau Friedenstal vollständig ausbrannte und kurzfristig eine Übergangslösung zur Wärmeversorgung geschaffen wurde. „Die Ursache war eine technische Fehlfunktion in einem der beiden BHKW-Module“, informiert Jürgen Alscher. Nach den Löscharbeiten war der Totalschaden offensichtlich. Die rund 700 angeschlossenen Haushalte werden seit dem Brandtag mit einer provisorischen Ersatzlösung über mobile Heizcontainer versorgt. Damit ist bald Schluss: Die Arbeiten am Wiederaufbau kommen gut voran. Nachdem Gelände und Gebäude von Polizei und Versicherung offiziell freigegeben waren, begannen die Stadtwerke im Oktober vergangenen Jahres mit dem Wiederaufbau des Gebäudes. Anfang 2018 wurde der neue Dachstuhl errichtet. „Wir nutzen das Ereignis als Chance und haben Technik und den Bau optimiert: Auf die Dachschräge werden wir später eine PV-Anlage montieren“, berichtet Jürgen Alscher.

 

Chance nutzen
Auch im Inneren werden etliche Innovationen umgesetzt, erläutert der Technik-Chef: „Leistungsstärker und noch effizienter

Zustand der BHKW-Module direkt nach dem Brand im November 2016. Foto:Stadtwerke

sind die neuen BHKW-Module ausgelegt, auch die Feuerungsleistung der Gaskessel ist deutlich erhöht.“ Hinzu kommt ein Wärmespeicher für eine energetische Optimierung. Weil Bernau ein starkes Bevölkerungswachstum zu verzeichnen hat, investieren die Stadtwerke langfristig in die eigene Erzeugungstechnik. „Unsere Infrastruktur ist die Basis für Lebens- und Wohnqualität in der Stadt. Diese machen wir jetzt bereit für die Zukunft“, betont Jürgen Alscher.

 

Neue Wärme ab Sommer

Laut Plan werden die neuen Gasbrennwertkessel voraussichtlich im Sommer angeschlossen. Sie ersetzen die provisorische Wärmeversorgung aus den mobilen Heizcontainern. Im Anschluss werden die BHKW-Module installiert und in Betrieb genommen. Mit Beginn der nächsten Heizperiode werden die Bauarbeiten am BHKW abgeschlossen sein und die Friedenstaler wieder komplett über die Heizzentrale der Stadtwerke versorgt.

 

 

 

Eingeschränkter Betrieb Wertstoffhöfe in Wandlitz und Werneuchen 20.4.18

Eingeschränkter Betrieb

Aus betrieblichen Gründen bleiben die Wertstoffhöfe in Wandlitz und Werneuchen am Freitag, 20. April geschlossen.

Der Recyclinghof in Bernau schließt bereits um 13:00 Uhr und der Hof in Eberswalde um 14:00 Uhr.

Ab Samstag gelten auf allen Höfen die regulären Öffnungszeiten.

 

Seit 1. April gelten folgende Sommeröffnungszeiten:

Recyclinghof Bernau

Mo-Fr              08:00 bis 18:00 Uhr

Sa                   08:00 bis 16:00 Uhr

 

Recyclinghof Eberswalde

Mo, Di             09:00 bis 18:00 Uhr

Mi                    geschlossen

Do, Fr             08:00 bis 18:00 Uhr

Sa                   08:00 bis 16:00 Uhr

 

Wertstoffhof Althüttendorf

Mo, Do            10:00 bis 18:00 Uhr

Sa*                  08:00 bis 16:00 Uhr

*nur jeden 1. Sa im Monat

 

Wertstoffhof Wandlitz

Mo, Fr             10:00 bis 18:00 Uhr

Sa                   08:00 bis 16:00 Uhr

 

Wertstoffhof Werneuchen

Di, Mi, Fr         10:00 bis 18:00 Uhr

 

Detaillierte Informationen zu den Entsorgungsstellen im Landkreis Barnim stehen unter www.kw-bdg-barnim.de zur Verfügung.

 

BDG | 11.04.2018

 

**********************************************************************

 

 

Quelle: kreiswerke-barnim.de

 

Ausstellungsprojekt in der Musikschule Barnim

Ausstellungsprojekt in der Musikschule Barnim, Regionalstelle Bernau

 

Am 27. April 2018 wird das nächste Ausstellungsprojekt in der Musikschule Barnim –  Regionalstelle Bernau – eröffnet.

 

Die Illustratorin Anke am Berg aus Panketal  zeigt unter dem Titel „Lustige Gesellen“ Illustrationen und Aquarelle.

 

Vernissage-Plakat & Lustige Gesellen©AnkeamBerg

Zur Vernissage und dem damit verbundenen Schülerkonzert mit Solisten und Ensembles lädt die  Musikschule Barnim am Freitag den 27. April 2018 um 18.00 Uhr in die Regionalstelle Bernau – Schönfelder Weg 10 ein – der Eintritt ist frei.

 

 

Anke am Berg  | 1966 in Leipzig geboren | 1984 – 89 Studium an der Pädagogischen Hochschule Erfurt, 1989 – 92 Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig, Bereich Illustration | 1996 – 01 Art-Director, PUBLIC. Agentur für Kommunikation | seit 2001 freiberufliche Illustratorin, Grafikdesignerin (u. a. für ArsEdition, Aufbau, Cornelsen, Herder, Helbling, Kerle, Westermann) | seit 2015 Kunstpädagogin Barnim-Gymnasium Bernau

 

 

 

 

Bernau Südstadt mit Wochenmarkt geplant

Bernau Südstadt mit Wochenmarkt geplant

 

Am 11.04. hatte die Initiativgruppe Bernau – Südstadt den Bürgermeister zu Gast. Die Runde, zusammengesetzt aus Bewohnern der Wohnviertel rechts und links der Börnicker Chaussee und aus Gieses Plan hatten eine große Anzahl an Brennpunkten zur Beratung mit Andre´ Stahl ausgearbeitet. Im Mittelpunkt standen die Probleme beim ruhenden und fließenden Straßenverkehr. Uli Schwarzer trug die Vorschläge zur Ertüchtigung der Guntherstraße vor.

Nach Ansicht der IG Bernau – Südstadt soll die Straße wieder Hauptstraße werden. Dringlich soll der Belag repariert werden  ebenso der ehemalige Straßenverlauf von der Börnicker Chaussee bis zur Albertshofer Chaussee wieder hergestellt werden. Mittelfristig, und da war die Runde sich mit dem Bürgermeister einig, soll eine Anbindung an die BAB – Auffahrt Bernau Süd erfolgen. Die Fertigstellung der Ladestraße verbindet die Initiativgruppe mit einer direkten Anbindung an das Sternenviertel. Es bestehen große Vorbehalte wenn der Kreisel zusätzlich den Verkehr der Ladestraße aufnehmen soll. Andre´ Stahl hätte den Kreisel an der Bahnhofspassage gern zweispurig ausgebaut, dies verbieten aber die Landesgesetze. Die Initiativgruppe bat den Bürgermeister, den Ausbau der Kriemhildstraße voran zu treiben. Man verspricht sich hier eine Entlastung beim An – und Abreiseverkehr zu den Schulen an der Hasenheide. Der Bürgermeister sagte, der Ausbau soll mit möglichst geringer Belastung der Anwohner der Kriemhildstraße erfolgen. Weiter wurde die Belebung der Ladenlokale im Stadtteil besprochen.

3 Händler haben sich schon bereit erklärt, an einem Tag in der Woche einen Stand auf dem Platz vor dem Nettomarkt zu betreiben. Michael Junghans berichtete von seinem Plan; im zukünftigen Panke Park für Schulklassen Unterricht von der Bienenkunde bis hin zum Obstanbau zu organisieren. Nicht zufrieden ist die  Initiativgruppe mit der Raumplanung in der neu zu errichtenden Kita Panke Park. Mehr Raum für Begegnung und eine kleine Gastronomie wären angebracht. Junghans hat schon mit den Lobetalern gesprochen und die Möglichkeiten für eine Inklusionsgastronomie sondiert. Auf keinen Fall möchte die IG einen Dönerbetrieb im neuen Kitagebäude.

Volle Unterstützung hat die Firma Hoffmann bei den Plänen den Betriebshof in Richtung Gewerbegebiet Albertshof zu verlegen von Seiten der Initiativgruppe. Andreas Neue trug die Beschwerden der Anwohner in den Nibelungen zum Bau von weiteren Windkraftanlagen hinter dem Ogadeberg vor. Die Anwohner sind frustriert, dass die Anlagen so dicht an das Siedlungsgebiet herangebaut werden. Andre´ Stahl berichtete über die Ausschöpfung der rechtlich sehr begrenzten Möglichkeiten, gegen eine weitere Errichtung von Windkraftanlagen im Bereich der Stadt Bernau vorzugehen. Die Initiativgruppe Bernau – Südstadt wird die enge Zusammenarbeit mit dem Rathaus weiter entwickeln. Wir wünschen uns noch viele so fruchtbringende Beratungen mit unserem Bürgermeister Andrè Stahl.

 

Pressemitteilung der IG Bernau Südstadt Für die Initiativgruppe Bernau – Südstadt Andreas Neue     

Lions Club Bernau neu aufgestellt

LIONS BERNAU

 neu aufgestellt

 

Am 12.04. hat der Lions Club Bernau einen neuen Vorstand gewählt.

Ein Lionsjahr beginnt immer am 01.07. und endet im darauffolgenden Juni. Die Weltgemeinschaft wählt in den 47.300 Clubs mit 1.425.000 Mitgliedern im April die neuen Vorstände. Einstimmig wurde Andreas Neue als Präsident für die nächste Amtsperiode gewählt. Seit der Gründung des LC Bernau kann Neue auf ca.120 Tausend Euro umgesetzte Spenden zurück blicken und heute arbeiten 3 Lions Clubs im Niederbarnim für gemeinnützige Projekte. So konnte sich die Lions Bewegung in unserer Region verdreifachen, so Neue. Slawa Petrow, Mitarbeiter im Auswärtigen Amt, in Berlin und Sepp Albrecht, Pensionär aus Schönow wurden zu Neues Stellvertretern gewählt. Heiko Deutschmann und Jörg Kreuztahler gehören dem Vorstand jetzt auch an. Klaus Jebens der seit über 20 Jahren das Förderwerk der Lions leitet, führt sein Amt fort. In Deutschland engagieren sich derzeit rund 48.000 Mitglieder in über 1.400 Clubs für die Gemeinschaft und für Menschen in Not. Die deutschen Lions Clubs sind im Multi- Distrikt 111 – Deutschland der Internationalen Vereinigung zusammengeschlossen und werden durch den Vorsitzenden des Governorrates vertreten. Schwerpunkte des Engagements sind u. a. verschiedene Programme für Kinder und Jugendliche, der internationale Jugendaustausch sowie der weltweite Kampf gegen Blindheit. Daneben engagieren sich Lions im Bereich Gesundheit und Prävention, helfen nach Katastrophen, organisieren Hilfslieferungen in Krisengebiete und nach Übersee und tragen zum Erhalt deutscher Kulturdenkmäler bei. Lions Clubs International ist eine weltweite Vereinigung freier Menschen, die in freundschaftlicher Verbundenheit bereit sind, sich den gesellschaftlichen Problemen unserer Zeit zu stellen und uneigennützig an ihrer Lösung mitzuwirken. Ob in Kinder- und Jugendprojekten, bei der Unterstützung Sehbehinderter oder in Ländern der Dritten Welt – Lions engagieren sich dort, wo akut Hilfe nötig ist. Im vergangenen Jahr spendeten Lions rund 450 Millionen US-Dollar und 76 Millionen Arbeitsstunden im Hilfsdienst für ihre vielen Hilfsprojekte.

Lions International hat eine Sitz in der Uno und ist die größte Hilfsorganisation, weltweit. Mit 5 großen Aktivitäten werden die Bernauer Lions u.a. auch dieses Jahr wieder die Tafel, den Kinder und Jugendsport unterstützen.

Das Motto des gewählten Präsidenten des LC Bernau heißt;

Bewährtes teilen – Neues erarbeiten – Schneller helfen.

 

Andreas Neue

Medienmanagement Lions Bernau

Einweihung Stadtpromenade in Eberswalde

Förderung für Amateur-Chöre und Instrumentalensembles

Förderung für Amateur-Chöre und Instrumentalensembles

 

Barnimer Chöre und Musik-Ensembles können sich wieder um finanzielle Unterstützung durch das Land Brandenburg bewerben. Darauf hat die SPD-Landtagsabgeordnete Britta Stark hingewiesen. „Die SPD hat im Landtag die Erhöhung der Mittel für kulturelle Projekte durchgesetzt. Seit 2017 haben schon viele vokale und instrumentale Amateurensembles davon profitiert, dass auch die Kosten für Übungsleiterinnen oder –leiter anteilig übernommen werden können„, erklärt Britta Stark und fügt hinzu. „Jetzt gibt es erneut die Gelegenheit, ihre engagierte Arbeit zu unterstützen. Ich bin sicher, dass auch viele Sängerinnen, Sänger und Musizierende aus unserer Region daran großes Interesse haben.“

Der Zuschuss beträgt bis zur Hälfte des Honorars für eine Chor- oder Ensembleleitung, höchstens 400 Euro im Jahr. Insgesamt stellt das Land Brandenburg in diesem Jahr 100.000 Euro für diesen Zweck zur Verfügung. Anträge können bis zum 31. Mai beim Landesmusikrat gestellt werden, der die Fördermittel bewilligt. Eine Voraussetzung für die Unterstützung ist eine aktive Beteiligung der Chöre und Ensembles am öffentlichen Musikleben.

Mehr Informationen im Internet unter:

www.landesmusikrat-brandenburg.de/index.php/aktuelle-meldungen/items/uebungsleiterpauschale.html

 

Quelle: Britta Stark, MdL

 

2014-05-26 Kreistagswahl 2014 - Wahlzettel

Vertrauensleute für Wahlausschüsse gesucht

Vertrauensleute für Wahlausschüsse gesucht

Durchführung der Schöffenwahl wird vorbereitet. Der Landkreis Barnim sucht Vertrauensleute für mehrereWahlausschüsse. Diese sollen die Schöffen beziehungsweise, Jugendschöffen für die Amtsgerichte in Bernau und Eberswalde wählen. Jeder Wahlausschuss tritt einmal zur Wahlder Schöffen zusammen.
Die Vertrauensleute müssen die gleichen Kriterien erfüllen wie die zu wählenden Schöffen selbst. Es können sich alle Bürgerinnen und Bürger bewerben, die zwischen 25 und 69 Jahre alt sind, die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen und ihren Wohnsitz im jeweiligen Amtsgerichtsbezirk haben.
Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich bis zum
23. April 2018
schriftlich beim
Landkreis Barnim,
Bereich des Landrates,
Am Markt 1,
16225 Eberswalde,
bewerben. Die formlose Bewerbung sollte den Namen des Bewerbers, die Anschrift, das Geburtsdatum, den Geburtsort sowie den erlernten Beruf und die derzeitige Tätigkeit enthalten. Gern kann auch der dafür vorgesehene Personalfragebogen genutzt werden.
Dieser ist auf der Internetseite des Landkreises unter www.barnim.de abrufbar.
Die Wahl der Vertrauensleute erfolgt durch den Kreistag Barnim in seiner Sitzung am 13. Juni 2018. Übersteigt die Bewerberzahl die Zahl der in die Vorschlagsliste aufzunehmenden Personen, so hat der Kreisausschuss im Wege eines Losentscheides die Frauen und Männer zu bestimmen, die in die im Kreistag abzustimmende Liste aufzunehmen sind.
Ein Wahlausschuss setzt sich zusammen aus einem Richter des jeweiligen Amtsgerichtes, einem von der Landesregierung bestimmten Verwaltungsbeamten.
Insgesamt sieben Vertrauensleute fungieren als Beisitzer.
Ansprechpartner
Kreisverwaltung Barnim
Bereich des Landrates
Am Markt 1
16225 Eberswalde
Tel.: 03334 214-1702

 

Quelle KV BARNIM

Veranstaltungen

Ihr Plus für den Barnim

kommunales Kino —WESTERN—-

Am Freitag, dem 27.04.2018 um 19.30 Uhr zeigt der Verein Kulturhaus Heidekrug 2.0 Joachimsthal im kommunalen Kino den Film WESTERN (Deutschland, Bulgarien, Österreich 2017). Der Eintritt beträgt 6,00 €. Eine Reservierung ist nicht erforderlich.

 

In einer abgelegenen Gegend Bulgariens sollen deutsche Bauarbeiter einen Staudamm errichten. Sie benehmen sich dabei wie Cowboys, die ein Land in Besitz nehmen.

 

Es ist faszinierend zu sehen, wie Valeska Grisebach die Muster des Western nutzt, um vom Clash der Kulturen zu erzählen, mit allem was zum Genre gehört: Pferdeklau, geheimnisvolle Frau mit Vergangenheit, Saloon, ungehobelte Raubeine –  aber mit einem aufrichtigen, fast dokumentarischen Realismus (Länge: 121 Minuten, FSK: 12).

Ausstellungsprojekt in der Musikschule Barnim, Regionalstelle Bernau

Ausstellungsprojekt in der Musikschule Barnim, Regionalstelle Bernau

 

Am 27. April 2018 wird das nächste Ausstellungsprojekt in der Musikschule Barnim – Regionalstelle Bernau – eröffnet.

 

Die Illustratorin Anke am Berg aus Panketal zeigt unter dem Titel „Lustige Gesellen“ Illustrationen und Aquarelle.

 

Vernissage-Plakat & Lustige Gesellen©AnkeamBerg

Zur Vernissage und dem damit verbundenen Schülerkonzert mit Solisten und Ensembles lädt die Musikschule Barnim am Freitag den 27. April 2018 um 18.00 Uhr in die Regionalstelle Bernau – Schönfelder Weg 10 ein – der Eintritt ist frei.

 

 

Anke am Berg | 1966 in Leipzig geboren | 1984 – 89 Studium an der Pädagogischen Hochschule Erfurt, 1989 – 92 Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig, Bereich Illustration | 1996 – 01 Art-Director, PUBLIC. Agentur für Kommunikation | seit 2001 freiberufliche Illustratorin, Grafikdesignerin (u. a. für ArsEdition, Aufbau, Cornelsen, Herder, Helbling, Kerle, Westermann) | seit 2015 Kunstpädagogin Barnim-Gymnasium Bernau

 

 

 

Gesundheitswanderung

Gesundheitswanderung

 

Zum Thema „Wald und Gesundheit“ veranstalten die Berliner Forsten am 23. April 2018 wieder eine Gesundheitswanderung.

 Gesundheitswandern eignet sich für Menschen jeden Alters, die sich gern wieder mehr bewegen möchten. Es trainiert behutsam Ausdauer und sichere Bewegung in freier Natur, kräftigt, entspannt, lädt zum Erfahrungsaustausch mit Gleichgesinnten ein, hilft bei der Reduzierung von Übergewicht, tut dem Allgemeinbefinden gut und fördert Spaß und Freude! In zwei Stunden gibt es neben Wandern und Gymnastik auch Informationen zu gesunder Lebensweise und Natur!

Wenn Sie teilnehmen möchten, denken Sie bitte an bequeme Kleidung, Sport- oder Wanderschuhe und ein Getränk!

 

Treff: Hundehalterschule „Bello Inn“, Wandlitzer Chaussee 75, 16321 Bernau

Dauer: 2 Stunden

Anmeldung: 0162 9359056 bei Michaela Tiedt-Quandt

Kosten 5€/Person

Ex-Stasi-Führungsstelle bei Biesenthal am 21./22. April geöffnet

Ex-Stasi-Führungsstelle bei Biesenthal am 21./22. April geöffnet

 

Biesenthal. Für Interessenten an der Geschichte des Kalten Krieges und der Bunker gibt es am Wochenende (21./22. April) die Möglichkeit, die ehemalige Führungsstelle der DDR-Staatssicherheit im Kriegsfall bei Biesenthal zu besichtigen. Die Anlage ist an beiden Tagen  zwischen 10 und 15 Uhr geöffnet. Vor der Führung gibt es eine Einweisung zur Geschichte und Technik. Die Besucher sollten festes Schuhwerk und warme Kleidung tragen. Im Bunker ist Licht vorhanden. Ein Imbiss wird angeboten. Die Führung ist auch für Kinder in Begleitung geeignet. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Kosten: 10 Euro/ Kinder 5 Euro. Anfahrt:  ab 16359 Biesenthal über die Ruhlsdorfer Straße in Richtung Sophienstädt/Ruhlsdorf. Kurz vor der Überführung der A 11 links abbiegen.

Infos: www.ddr-bunker.de.

Friedenstaler Frühlingsfest im Freizeithaus Konfetti

Friedenstaler Frühlingsfest im Freizeithaus Konfetti

 

Am 21. April lädt das Freizeithaus Konfetti alle Interessierten zum Friedenstaler Frühlingsfest ein. Das Team des Freidenker Barnim e.V. hat für die Zeit von 14 – 17 Uhr ein buntes Programm für die ganze Familie vorbereitet. Die Besucher erwartet ein Show-Koch, Musik, eine große Hüpfburg, kreative Angebote, ein großes Gelände zum Spielen und Toben und vieles mehr.

Lobetaler Basar für Kinder – und Babysachen

 Lobetaler Basar für Kinder – und Babysachen …..!
Am 21. April von 10-13 Uhr

OHNE ANMELDUNG – einfach hinkommen!
VERANSTALTER: Ukraine- Hilfe Lobetal / „cura hominum e.V.“
WO: Lobetal am Ortsteingang (von Rüdnitz kommend),neben der Wäscherei

BASAR – Verkäufer – Infos:
Nur Kinder- und Schwangerensachen von privat zu privat!
Verkaufsfläche: Bitte 3 Meter langen Tapezier-Tisch mitbringen
Aufbau: Ab 8.00 Uhr ist Zeit zum Ankommen und Aufbauen.
Standgebühr: 10 € oder 5 € und einen leckeren selbst gebackenen Kuchen
(bitte bis 10.15 Uhr am Kuchenzelt abgeben)
Bitte beachten Sie:
Wenn für diesen Tag starker Regen angesagt ist und es früh deutlich regnet (nicht nur Niesel-regen), fällt der Basar ersatzlos aus.

Dieser Basar ist ein SPENDENPROJEKT
– alle Helfer sind ehrenamtlich im Einsatz!
Der Erlös des Basars (Standgebühren, Imbissstand) kommt Kindern in der Ukraine zugute. Er wird verwendet z.B. zur Durchführung von Kinderferienprojekten, für Lebensmittelpakete und für Hilfsgütertransporte.

Bleiben Sie behütet und gesegnet!
Ihr Team von der Ukraine-Hilfe Lobetal
Kontakt: Kirstin Huhn, Elisabeth Kunze: 03338 / 66461
E-Mail: basar- lobetal@feuerflamme.de
Weitere Infos: www.ukrainehilfe.de www.facebook.com/UkraineHilfeLobetal
http://www.lobetal.de/…/veranstal…/Babybasar-2018/index.html

Ex-Stasi-Führungsstelle geöffnet

Ex-Stasi-Führungsstelle bei Biesenthal am 21./22. April geöffnet

 

Biesenthal. Für Interessenten an der Geschichte des Kalten Krieges und der Bunker gibt es am Wochenende (21./22. April) die Möglichkeit, die ehemalige Führungsstelle der DDR-Staatssicherheit im Kriegsfall bei Biesenthal zu besichtigen. Die Anlage ist an beiden Tagen  zwischen 10 und 15 Uhr geöffnet. Vor der Führung gibt es eine Einweisung zur Geschichte und Technik. Die Besucher sollten festes Schuhwerk und warme Kleidung tragen. Im Bunker ist Licht vorhanden. Ein Imbiss wird angeboten. Die Führung ist auch für Kinder in Begleitung geeignet. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Kosten: 10 Euro/ Kinder 5 Euro. Anfahrt:  ab 16359 Biesenthal über die Ruhlsdorfer Straße in Richtung Sophienstädt/Ruhlsdorf. Kurz vor der Überführung der A 11 links abbiegen.

Infos: www.ddr-bunker.de.  / 0177-3282521

Großes Anglerfest im Strandbad Wandlitzsee

Großes Anglerfest für die ganze Familie im Strandbad Wandlitzsee

 

Erstmalig veranstalten die Angelvereine der Gemeinde ein großes gemeinsames Angelfest für die ganze Familie auf dem

Quelle: Stadt Wandlitz

Gelände des Strandbades Wandlitzsee. Termin ist Samstag, der 21. April. Bereits ab 8 Uhr beginnt der Tag mit einem Hegefischen der Angelvereine auf dem Wandlitzsee. Ab 10 Uhr öffnen sich dann die Türen des Strandbades für alle kleinen und großen Angelfreunde und die, die vielleicht nur einmal „schnuppern“ möchten. Geboten werden u.a. Angelzielwurf, Angellehrstunde, Fliegenfisch-Köder-Herstellung, Infomobil des Landesangelverbandes, Fischkunde am Pool, Stiefelweitwurf, Ruderbootfahren, Hüpfburgen, Wazzerball, Negerkusswurfmaschine, Glücksrad u.a.m.

Kulinarisch werden Kaffee, Kuchen, Eis, Gegrilltes und natürlich leckere Fischspezialitäten geboten. Die  Angelvereine hoffen auf gutes Wetter für diesen tollen Tag und natürlich ganz viele Besucher.  Insgesamt gibt es in der Gemeinde Wandlitz zwölf Angelvereine mit 945 Mitgliedern.