Beiträge

Baumpflanzaktion im Barnim

Heute trafen sich wieder naturverbundene Menschen zu einer Baumpflanzaktion unter  Anleitung von Andreas Krone. Ziel der Aktion ist unseren Wald auf die Klimaveränderung vorzubereiten. Dazu gehört, das die Kiefernwälder mit  Laubbäumen durchsetzt werden.

Wer mehr dazu wissen möchte und/oder helfen kann zur nächsten Baumpflanzaktion kommen. Diese findet in 14 Tagen statt. Wir werden zeitnah und aktuell über Ort und Uhrzeit berichten.

151114-nabu-8435

Strassensperrung

Vollsperrung der Louis-Braille- und der Roßstraße

Bernau_LogoAb 7. April: Vollsperrung der Louis-Braille- und der Roßstraße in Bernau

Ab Dienstag, den 7. April werden die Louis-Braille-Straße und die Roßstraße bis etwa Mitte Oktober voll gesperrt. Grund dafür ist der Straßen- und Rohrleitungsbau in diesem Innenstadtbereich. Der gesamte Straßenraum ist von der Maßnahme betroffen. Lediglich Fußgänger können in den kommenden Monaten die Baustelle passieren.

Mit der Baumaßnahme kommt es zu Änderungen der Verkehrsführung und  Einschränkungen beim Parken. Von der Brauerstraße aus kann man die Brüderstraße nur über die Berliner Straße erreichen. Der „wilde“ Parkplatz in der Berliner Straße wird als Baustelleneinrichtung genutzt und steht deshalb zum Abstellen von Fahrzeugen nicht zur Verfügung. Einen Ausgleich schafft hier der Marktplatz, der ausnahmsweise zum Parken zur Verfügung steht – allerdings erst ab Mai, aufgrund der aktuellen Bauarbeiten in der Bürgermeisterstraße.

Bei den Bauarbeiten in der Louis-Braille- und der Roßstraße erhalten Fahrbahn, Parktaschen und Gehwege der beiden Straßen neue Oberflächen. Sämtliche Kabel und Leitungen werden, soweit erforderlich, neu verlegt oder saniert. Die Schmutz- und Regenwasserleitungen, Fernwärme-, Gas-, und Elektroleitungen  werden neu oder  umverlegt. Auch die Straßenbeleuchtung wird ausgewechselt.

Mit dem grundhaften  Ausbau der Louis-Braille- und der Roßstraße wird die Stadtkernsanierung in Bezug auf die Innenstadtstraßen abgeschlossen. Das Bauamt bittet die betroffenen Anwohner und Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die zu erwartenden Unannehmlichkeiten.

Quelle: Stadt Bernau bei Berlin