Beiträge

Barnimer Veterinäramt bittet um Mithilfe

Kleine Hündin am Treidelweg gefunden

Barnimer Veterinäramt bittet um Mithilfe
Bereits am 9. Juni 2017 ist eine kleine Hündin am Treidelweg in Eberswalde, in Höhe der alten Badeanstalt, aufgefunden
worden. Zeugen haben beobachtet, wie das Tier zuvor aus einem silberfarbenen PKW gesetzt wurde. Bei dem Tier handelt es sich um eine etwa 10 bis 11 Jahre alte Yorkshire Terrier-Hündin, die sehr gut genährt ist und eine Steuermarke
der Stadt Bernau bei Berlin trägt.
Das Veterinäramt hat Ermittlungen auf Grund des Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz aufgenommen.
Wer diesen Hund kennt oder sachdienliche Hinweise zu seiner Herkunft geben kann, kann sich im Veterinäramt des
Landkreises Barnim unter der Telefonnummer 03334 214-1600 melden.

 

Quelle: KV Barnim

Barnimer Veterinäramt sucht Zeugen

Hund durch Schuss getötet

Barnimer Veterinäramt sucht Zeugen

Eine Hündin ist tot am Oder-Havel-Kanal in Eberswalde-Finow aufgefunden worden. Das Tier, das in der in der Nähe der Mäckerseebrücke lag, wurde vermutlich in der Nacht von Sonnabend auf Sonntag durch einen gezielten Schuss getötet.

 

Das noch sehr junge Tier gehört zu einer Windhundrasse und war etwa 25 Kilogramm schwer. Das Haarkleid war braun mit schwarzen Haaren an der Rute. Die Hündin trug ein hellgrünes Halsband der Marke „Dingo“.

 

Das Barnimer Veterinäramt bittet nun um Mithilfe. Wer diese Hündin kennt, sachdienliche Hinweise zur Herkunft beziehungsweise zum möglichen Tathergang geben kann, wird gebeten, sich beim im Veterinäramt unter der Telefonnummer 03334 214-1600 zu melden.

Barnimer Veterinäramt wanrt vor Ausbruch der Vogelgrippe

Wie wir alle in den Nachrichten gehört haben, wurde in Deutschland im Bereich des Bodensees als auch in Polen bei wildlebendem Wassergeflügel der hochkrankmachende Geflügelpesterreger H5N8 nachgwiesen. Bei dem Nachweis in Polen sind es nur ca. 20 km bis zur Grenze von Mecklenburg Vorpommern.

Zahlreiche Tiere wurden verendet vorgefunden. Aus diesem Grund die Bitte an alle Geflügelhalter, dringend auf die Einhaltung der Vorschriften der Geflügelpestverordnung zu Achten.

„Wer Geflügel nicht ausschließlich in Ställen hält, hat sicherzustellen, dass die Tiere nur an Stellen gefüttert werden, die für Wildvögel nicht zugänglich sind“, erklärt Amtstierarzt Dr. Volker Mielke. „Futter, Einstreu und sonstige Gegenstände, mit denen Geflügel in Berührung kommen könnte, muss für Wildvögel unzugänglich aufbewahrt werden und die Nutzung von Oberflächengewässern, die für Wildvögel zugänglich sind, sollte ebenfalls unterbunden werden“, so Mielke weiter.

Sollten bei einer Bestandsgröße von 100 Tieren, bei  mind. 3 Tieren zu einer erheblichen Veränderung der Legeleistung oder der Gewichtszunahme kommen, so muss unverzüglich der Tierarzt informiert werden. Dieser wird dann das Vorliegen einer Infektion mit dem aviären Influenzavirus durch geeignete Untersuchungen prüfen.

Nähere Informationen erteilt das Veterinäramt des Landkreises Barnim unter 03334 214-1600.

 

Quelle:KV Barnim

 

Junghund in Lichterfelde ausgesetzt Barnimer Veterinäramt bittet um Mithilfe Ein etwa viermonatiger, verspielter Junghund ist von Unbekannten in Lichterfelde ausgesetzt worden. Das Tier wurde in der Nacht vom 24. zum 25. August 2016 angebunden an einem Verkehrsschild im Schorfheider Ortsteil Lichterfelde in der Wiesenstraße/Ecke Pehlmannring gefunden. Bei dem Hund handelt es sich einen sehr freundlichen und verspielten männlichen Labrador-Retriever oder Labrador-Mischling. Die Fellfarbe ist dunkelbraun, mit einem weißen Brustfleck. Der Hund trug ein rotes Kunststoffhalsband und wurde mit einer blauen Textilleine angebunden. Das Veterinäramt hat Ermittlungen aufgrund des Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz aufgenommen. Wer diesen Hund kennt oder sachdienliche Hinweise zu seiner Herkunft geben kann, kann sich imVeterinäramt des Landkreises Barnim unter der Telefonnummer 03334 214-1600 oder per E-Mail unter veterinaeramt@kvbarnim.de melden.

Junghund in Lichterfelde ausgesetzt

Junghund in Lichterfelde ausgesetzt

Barnimer Veterinäramt bittet um Mithilfe

Ein etwa viermonatiger, verspielter Junghund ist von Unbekannten in Lichterfelde ausgesetzt worden. Das Tier wurde in der Nacht vom 24. zum 25. August 2016 angebunden an einem Verkehrsschild im Schorfheider Ortsteil Lichterfelde in der Wiesenstraße/Ecke Pehlmannring gefunden. Bei dem Hund handelt es sich einen sehr freundlichen und verspielten männlichen Labrador-Retriever oder Labrador-Mischling. Die Fellfarbe ist dunkelbraun, mit einem weißen Brustfleck. Der Hund trug ein rotes Kunststoffhalsband und wurde mit einer blauen Textilleine angebunden.

Junghund in Lichterfelde ausgesetzt Barnimer Veterinäramt bittet um Mithilfe Ein etwa viermonatiger, verspielter Junghund ist von Unbekannten in Lichterfelde ausgesetzt worden. Das Tier wurde in der Nacht vom 24. zum 25. August 2016 angebunden an einem Verkehrsschild im Schorfheider Ortsteil Lichterfelde in der Wiesenstraße/Ecke Pehlmannring gefunden. Bei dem Hund handelt es sich einen sehr freundlichen und verspielten männlichen Labrador-Retriever oder Labrador-Mischling. Die Fellfarbe ist dunkelbraun, mit einem weißen Brustfleck. Der Hund trug ein rotes Kunststoffhalsband und wurde mit einer blauen Textilleine angebunden.  Das Veterinäramt hat Ermittlungen aufgrund des Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz aufgenommen. Wer diesen Hund kennt oder sachdienliche Hinweise zu seiner Herkunft geben kann, kann sich imVeterinäramt des Landkreises Barnim unter der Telefonnummer 03334 214-1600 oder per E-Mail unter veterinaeramt@kvbarnim.de melden.

Das Veterinäramt hat Ermittlungen aufgrund des Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz aufgenommen. Wer diesen Hund kennt oder sachdienliche Hinweise zu seiner Herkunft geben kann, kann sich imVeterinäramt des Landkreises Barnim unter der Telefonnummer 03334 214-1600 oder per E-Mail unter veterinaeramt@kvbarnim.de melden.