SV 1949 Eichstädt <> HSV Bernauer Bären

Handball männliche B-Jugend

 

SV 1949 Eichstädt  : HSV Bernauer Bären

22: 20 (7: 9)

 

Mit einem Zittersieg starteten die Jungen um das Trainer-Trio Jens Schönstädt, Christian Berndt und Nicole Neißner in die Rückrunde.

Das Auftaktspiel in die Saison 2015/ 2016 im September hatten die Bären in eigener Spielhalle auch erst nach erbittertem Widerstand der Eichstädter mit 26:22 für sich entscheiden können. Dieses Spiel hatten die Jungbären am vergangenen Samstag aber anscheinend vergessen, zu unkonzentriert und leger war ihr Auftritt und nur von Krampf und Kampf geprägt. Dabei waren die Voraussetzungen für die Gäste gut. Das Bernauer Aufgebot von 14 Aktiven, drei Übungsleitern und 21 mitgereisten Anhängern war beeindruckend.

Die Gastgeber dagegen waren auf der Aktivenseite wesentlich schlechter aufgestellt; nur ein Wechselspieler konnten aufgeboten werden. Doch wie dieses Häuflein kämpfte und den HSV’ern das Siegen schwer machte, war beispielhaft. Die Begegnung begann für die Bären verheißungsvoll, bereits nach 30 Sekunden setzte sich Marwin Damrich auf der rechten Angriffsseite energisch durch und erzielte den ersten Treffer. Ihre Führung hielt bis zum 4:3, ehe ein 3-Tore-Lauf der Gastgeber das Blatt wendete, 6:4 für die Jungen aus Eichstädt. Bis zu diesem Zeitpunkt, es waren bereits 15 Spielminuten abgelaufen, war das Angriffsspiel der Bernauer erschreckend schwach, nur von Einzelaktionen, von technischen und taktischen Fehlern geprägt und die Abwehrreihe agierte ohne Biss gegen den mit bedingungslosem Körpereinsatz spielenden Gegner. Doch zurück zum Spielverlauf. Den Ausgleich zum 6:6 schafften die Bären mit zwei gelungenen Konterangriffen und Torerfolgen von Marwin Damrich und Markus Baer. Markus hatte sich den Ball selbst erkämpft und Marwin profitierte von einer präzisen Vorlage vom Torhüter Maximilian Fietz, die Tore 7 und 8 konnten dann Nico Klotz von rechst-außen und Max Skladny erzielen. Das letzte Tor in der 1. Halbzeit zum 9:7-Pausenstand war wieder ein Konter, diesmal erkämpfte sich der bis dahin bei der Offensivarbeit unauffällige Jeremy Bläsche den Ball selbst und nutzte seine Chance. Jeremy hatte die Aufgabe den Spielmacher der gegnerischen Mannschaft press zu nehmen, die er auch recht ordentlich erfüllte. Auf der Strecke blieb dadurch natürlich seine sonstige Torgefährlichkeit.

Die Chancen auf einen größeren Vorsprung wurden regelrecht verschenkt, weil unter anderem alle drei dem HSV Bernauer Bären zugesprochenen 7m-Strafwürfe leichte Beute des Eichstädter Torhüters Jonathan Hagen wurden.

Nach der Pause warf wieder, wie zu Beginn der Begegnung, der HSV das erste Tor, doch die Heimmannschaft ließ sich davon nicht beeindrucken und konterte gleich 3mal; Ausgleich 10:10 und alles begann wieder bei Null. Auf Bernauer Seite begann aber jetzt die Zeit des großen Auftritts von Max Skladny. Zwischen der 32 und der 39. Spielminute explodierte Max förmlich. Er hatte erkannt, dass aufgesetzte Würfe das Mittel war, um den guten Eichstädter Keeper zu überwinden. Seine 7 Torerfolge in dieser Zeitspanne waren an diesem Tage Goldwert und sicherten den Sieg der Hussitenstädter.

 

Aufstellung und Torerfolge:

Maximilian Fietz und Niklas Banmann im Tor, Jakob Schmidt, Sebastian Höppner (1), Marcel Leistikow, Jan-Eric Hübner (2), Markus Baer (1), Nils Lehmberg, Marwin Damrich (4), Alexander Weimann (1), Florian Feldhahn, Jeremy Bläsche (3), Nico Klotz (1), Max Skladny (9).

 

Günter Herzberg

Weitere Beiträge:

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.