Rettungshunde der DLRG KV Barnim erfolgreich überprüft

 

Zuwachs an zertifizierten Rettungshunden für den Landkreis Barnim, das Land Brandenburg und Berlin.

 

(Eberswalde, den 14. und 15.03.2015) Die Rettungshundestaffel der Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) im Kreisverband Barnim hat am 14. und 15. März Einsatzüberprüfungen für Hund- und Menschenteams in Eberswalde vollzogen und die Einsatzfähigkeit somit erneut nachgewiesen.

Bereits in den frühen Morgenstunden des 14. März trafen sich die Staffelmitglieder der DLRG KV Barnim, um das erlernte Praxis- und Theoriewissen, rund um den Einsatz von Spürhunden zur Vermisstensuche, überprüfen und zertifizieren zu lassen. Bundesbeauftragte Prüfer der DLRG kamen mit ihren Helfern hierfür extra angereist. Geprüft wurden die Rettungshunde im Bereich der Flächensuche und Mantrailing.

Für einige der Barnimer war es bereits eine Wiederholungsprüfung zum Erhalt der Einsatzfähigkeit, für Andere die erste Prüfung in ihrem Dasein als Lebensretter. Zuerst wurde der Gehorsam der Hunde in einzelnen Aufgaben bewertet. Danach mussten Hund und Hundeführer in einem unbekannten Waldgebiet die Suchleistung der Hunde und die taktischen Maßnahmen darbieten. Mindestanforderung für einen Rettungshund ist das selbstständige Suchen und Anzeigen zwei vermeidlich vermisster Personen in einem 50.000 qm großem Waldareal bei gleichzeitiger Orientierung mit Karte und Kompass des Hundeführers sowie das Anwenden von Erster Hilfe und ständigem BOS Funk-Verkehr zur Einsatzleitung. Haben die Teams diese Überprüfung in der angegebenen Zeit erfolgreich erbracht können in der Wiederholungsprüfung sogar 100.000 qm, sprich 10 Hektar, in einer vorgegebenen Zeit abgesucht werden. Ein Rettungshund der DLRG KV Barnim ist dadurch in der Lage innerhalb einer Stunde, eine Fläche von ungefähr 100.000 Quadratmetern abzusuchen und ersetzt somit cirka 250 Suchkräfte der Polizei oder Feuerwehr.

Große Freude bescherte der Staffel eine weitere bestandene Prüfung im Bereich Mantrailing / Personenspürhund. In den späten Abendstunden des 15. März hat Petra Nentwig-Zimmermann mit ihrer Landseer Hündin „Lissie“ die anspruchsvolle Aufgabe gemeistert und spürte eine Person, die viele Stunden im Voraus durch die Innenstadt von Eberswalde gelaufen ist, auf. Der Personenspürhund/ Mantrailer sucht im Vergleich zum Flächenhund nicht nach der allgemeinen menschlichen Witterung sondern verfolgt den Individualgeruch eines einzelnen Menschen. Somit kann der Mantrailer sehr gut in bewohntem und asphaltiertem Gebiet eingesetzt werden, wo er zwischen vielen menschlichen Gerüchen den richtigen heraus differenzieren kann. Diese Spur lässt sich auch nach mehreren Stunden nachverfolgen.

Abschließend zu diesen Prüfungstagen verfügt die DLRG Barnim somit über insgesamt zwei (2) zertifizierte Mantrailer und dreizehn (13) Flächensuchhunden. Außerdem bietet die Staffel weiterhin geprüfte Hunde für die Trümmersuche und Wasserortung an. Sie sind folglich dem Einsatz zur Suche nach vermissten Menschen zugelassen und können durch die Polizei oder Rettungsleitstellen alarmiert werden.

Die Rettungshundestaffel der DLRG KV Barnim gratuliert den Teams besonders herzlich und ist stolz auf diese Leistung.

Kontakt:

Staffelleiter DLRG Rettungshundestaffel KV Barnim: André Winkler

Tel.: 0172 42 84 632

Mail: andre.winkler@rettungshundestaffel-barnim.de

Weitere Infos zur Rettungshundearbeit: www.rettungshundestaffel-barnim.de

Quelle Text: Rettungshundestaffel der Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft

Quelle Fotos: Lutz Weigelt

Weitere Beiträge:

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.