neue Schilder an der Autobahn

 

Die Mühe hat sich gelohnt: Monika Müller von der Tourist-Information (2. von links) und Manuel Hardt vom Landesbetrieb Straßenwesen (rechts) mit den Mitarbeitern der Firma Dambach, die eben eines der touristischen Hinweisschilder angebracht haben.

Die Mühe hat sich gelohnt: Monika Müller von der Tourist-Information (2. von links) und Manuel Hardt vom Landesbetrieb Straßenwesen (rechts) mit den Mitarbeitern der Firma Dambach, die eben eines der touristischen Hinweisschilder angebracht haben.

An der Autobahn A 11, zwischen den Anschlussstellen Bernau-Süd und Bernau-Nord, machen seit Dienstag zwei touristische Hinweisschilder auf Bernauer Sehenswürdigkeiten aufmerksam. Die Tafeln in der bekannten braun-weißen Farbkombination nennen das Bauhaus-Denkmal Bernau und die Bernauer Stadtmauer.

Am Vormittag montierten Mitarbeiter der Firma Dambach aus Neuruppin die Hinweisschilder „Bauhaus-Denkmal Bernau“, direkt anschließend auch den Hinweis auf die „Bernauer Stadtmauer“. Zwar werden diese Schilder im offiziellen Sprachgebrauch als „touristische Unterrichtungstafeln“ bezeichnet – mehr als einen kurzen Hinweis können und sollen diese aber nicht bieten. Schließlich darf die Konzentration der vorbeifahrenden PKW-Lenker nicht gestört werden. Ein kurzer, prägnanter Begriff und eine klar erfassbare Grafik sind daher äußerst wichtig.

Diese Anforderungen machen eine genaue Abstimmung ebenso notwendig wie die Bereitschaft, Kompromisse zu schließen. „Eigentlich lautet der offizielle Titel des Gebäudekomplexes in Bernau-Waldfrieden ‚Bauhausdenkmal Bundesschule Bernau‘. Doch dieser Begriff wäre zu lang gewesen für eine Autobahntafel. Bei der anderen Tafel mussten wir uns ebenfalls beschränken, und zwar auf den Verweis auf die Stadtmauer anstelle der gesamten Innenstadt. Das hatte wiederum tourismuspolitische Gründe“, so Monika Müller, Leiterin der Tourist-Information.

Zum Ringen um die richtigen Begriffe traten noch Verzögerungen aufgrund der auf Landesebene wechselnden Zuständigkeiten für die Genehmigung der Tafeln. Schließlich unterstützte die Stadtverordnetenversammlung im Jahr 2012 das Vorhaben der Stadt und stellte ihrerseits einen Genehmigungsantrag für das Aufstellen zweier touristischer Hinweisschilder. Die Ausdauer und die Kompromissfähigkeit haben sich indes gelohnt: Zwei langlebige Tafeln weisen nun auf zwei Bernauer Sehenswürdigkeiten hin – die Stadt investierte hier rund 8.500 Euro.

Wird danken der Pressestelle der Stadt Bernau bei Berlin für info und Foto

Weitere Beiträge:

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.