Logo SSV Lok Bernau

Lok geht mit souveränem Sieg in die Weihnachtspause

 

Der SSV Lok Bernau behauptet auch bei den Basketballern des BBC Cottbus seine Vormachtstellung in Brandenburg. Die Bernauer siegten am Sonntag im Landesderby souverän mit 89:44 (45:29). Felix Schekauski ragte beim SSV mit 19 Punkten heraus.

 

Lok geht mit souveränem Sieg in die Weihnachtspause  Der SSV Lok Bernau behauptet auch bei den Basketballern des BBC Cottbus seine Vormachtstellung in Brandenburg. Die Bernauer siegten am Sonntag im Landesderby souverän mit 89:44 (45:29). Felix Schekauski ragte beim SSV mit 19 Punkten heraus.   Mit einem Sieg im Brandenburg-Derby bei den White Devils Cottbus wollten sich die Lok-Basketballer am Sonntag verabschieden. Dank einer souveränen Leistung vor allem in der zweiten Halbzeit feierten die Bernauer am Ende gemeinsam mit den angereisten Fans einen deutlichen Sieg. Dabei agierten die Cottbusser Hausherren zu Beginn hellwach auf Augenhöhe. Die Bernauer Offensive zeigte zunächst eine Anlaufschwäche, während Cottbus nach Punkten von deren Topscorer Billups sowie Daniel Krausche und Yuriy Vasylyev den Takt angaben (2:6, 3. Minute). Auf Bernauer Seite übernahm Felix Schekauski Verantwortung und weckte seine Kollegen mit einem 8:0-Lauf. Die ersten zehn Bernauer Punkte der Partie gingen auf das Konto des dienstältesten Lok-Spielers (10:6, 4.Minute). In der Folge dominierte die Defensive auf beiden Seiten das Spiel bis Julius Zurna und Friedrich Lotze ihr sicheres Händchen aus der Distanz auspackten. Ein Zwischenspurt mit drei Dreiern verschaffte den Bernauern den ersten zweistelligen Vorsprung, den die Lausitzer aber noch zu beantworten wussten. Bis drei Minuten vor der Halbzeit blieb Cottbus in Lauerstellung und konnte den Rückstand im einstelligen Bereich halten. Dann rächte sich bereits die kurze Bank mit schwindenden Kräften. BBC-Trainer Steven Herfurth setzte bis hierhin nur sechs Spieler ein. Mit 45:29 hatte Bernau zur Halbzeitpause ein gutes Polster angesammelt. Auch nach der Pause blieb die Defensive der Bernauer konzentriert und forcierte entweder Ballverluste oder schwierige Würfe. Den Rebound auf beiden Seiten kontrollierte der SSV ebenso und konnte die Führung schnell ausbauen. In der gesamten zweiten Halbzeit hielt man die Cottbusser Hausherren bei gerade einmal 15 Punkten. Mit einem Vorsprung  von 30 Zählern ging es in den Schlussabschnitt, den die Gäste mit lautstarker Unterstützung ihres Fanclubs dominierte. Auch im vierten Viertel ließen die Bernauer nicht locker. Die letzten Punkte der White Devils markierte Nico Kaml per Dreier in der 33. Minute. Danach ging den Gastgebern in den verbleibenden sieben Minuten endgültig die Puste aus und die Lok schraubte die Führung bis zum Ende auf über vierzig Punkte. Am Ende stand ein 89:44-Sieg im Brandenburg-Derby für den SSV Lok Bernau. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung bescherten sich die Lok-Basketballer am dritten Advent den fünften Sieg in Folge. Ein Sonderlob heimste sich Bernaus Topscorer Felix Schekauski ein, der nicht nur selbst 19 Punkte erzielte, sondern auch in der Defensive brillierte. Sein Gegenspieler Terence Billups blieb mit zehn Zählern deutlich unter seinem sonstigen Punkteschnitt (26 Punkte pro Spiel). Lok-Headcoach René Schilling war entsprechend zufrieden. „Wir wollten uns unbedingt mit einem Sieg in die Weihnachtspause verabschieden. Das ist uns gelungen und entsprechend haben wir einen kurzen Urlaub auch verdient“, freut sich Schilling über den verdienten Sieg seiner Mannschaft. Dennoch richtete er den Blick direkt auf die im Januar startende Rückrunde in der 1. Regionalliga Nord. „Es gibt noch Kleinigkeiten zu verbessern, an denen wir arbeiten müssen, um auch in den kommenden Spitzenspielen zu bestehen.“ Bereits im zweiten Spiel des Jahres 2015 erwartet die Bernauer ein Auswärtsspiel beim punktgleichen Zweitplatzierten BG Aschersleben. Der SSV Lok Bernau belegt mit zehn Siegen bei zwei Niederlagen momentan den dritten Tabellenplatz.  Viertelstände: 23:16, 45:29, 66:36, 89:44 SSV Lok Bernau: Felix Schekauski (19 Punkte), Julius Zurna (16), Oumar Sylla (14), Friedrich Lotze (13), Dominique Klein (12), Pierre Bland (9), Jonas Böhm (4), Thiemo Williams (2), Alexander Rosenthal (0), Thomas Krausche (0) BBC White Devils Cottbus: Nico Kaml (11 Punkte), Terence Billups (10), Bastian Bloch (9), Yuriy Vasylyev (8), Michael Möbes (4), Daniel Krausche (2), Eric Hieltscher (0), Christian Lürmann (0), Alexander Voltz (dnp)  Ricardo Steinicke

Foto_Ricardo-Steinicke-Felix Schekauski CB-Lok

Mit einem Sieg im Brandenburg-Derby bei den White Devils Cottbus wollten sich die Lok-Basketballer am Sonntag verabschieden. Dank einer souveränen Leistung vor allem in der zweiten Halbzeit feierten die Bernauer am Ende gemeinsam mit den angereisten Fans einen deutlichen Sieg. Dabei agierten die Cottbusser Hausherren zu Beginn hellwach auf Augenhöhe. Die Bernauer Offensive zeigte zunächst eine Anlaufschwäche, während Cottbus nach Punkten von deren Topscorer Billups sowie Daniel Krausche und Yuriy Vasylyev den Takt angaben (2:6, 3. Minute). Auf Bernauer Seite übernahm Felix Schekauski Verantwortung und weckte seine Kollegen mit einem 8:0-Lauf. Die ersten zehn Bernauer Punkte der Partie gingen auf das Konto des dienstältesten Lok-Spielers (10:6, 4.Minute). In der Folge dominierte die Defensive auf beiden Seiten das Spiel bis Julius Zurna und Friedrich Lotze ihr sicheres Händchen aus der Distanz auspackten. Ein Zwischenspurt mit drei Dreiern verschaffte den Bernauern den ersten zweistelligen Vorsprung, den die Lausitzer aber noch zu beantworten wussten. Bis drei Minuten vor der Halbzeit blieb Cottbus in Lauerstellung und konnte den Rückstand im einstelligen Bereich halten. Dann rächte sich bereits die kurze Bank mit schwindenden Kräften. BBC-Trainer Steven Herfurth setzte bis hierhin nur sechs Spieler ein. Mit 45:29 hatte Bernau zur Halbzeitpause ein gutes Polster angesammelt.

Auch nach der Pause blieb die Defensive der Bernauer konzentriert und forcierte entweder Ballverluste oder schwierige Würfe. Den Rebound auf beiden Seiten kontrollierte der SSV ebenso und konnte die Führung schnell ausbauen. In der gesamten zweiten Halbzeit hielt man die Cottbusser Hausherren bei gerade einmal 15 Punkten. Mit einem Vorsprung von 30 Zählern ging es in den Schlussabschnitt, den die Gäste mit lautstarker Unterstützung ihres Fanclubs dominierte. Auch im vierten Viertel ließen die Bernauer nicht locker. Die letzten Punkte der White Devils markierte Nico Kaml per Dreier in der 33. Minute. Danach ging den Gastgebern in den verbleibenden sieben Minuten endgültig die Puste aus und die Lok schraubte die Führung bis zum Ende auf über vierzig Punkte. Am Ende stand ein 89:44-Sieg im Brandenburg-Derby für den SSV Lok Bernau. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung bescherten sich die Lok-Basketballer am dritten Advent den fünften Sieg in Folge. Ein Sonderlob heimste sich Bernaus Topscorer Felix Schekauski ein, der nicht nur selbst 19 Punkte erzielte, sondern auch in der Defensive brillierte. Sein Gegenspieler Terence Billups blieb mit zehn Zählern deutlich unter seinem sonstigen Punkteschnitt (26 Punkte pro Spiel). Lok-Headcoach René Schilling war entsprechend zufrieden. „Wir wollten uns unbedingt mit einem Sieg in die Weihnachtspause verabschieden. Das ist uns gelungen und entsprechend haben wir einen kurzen Urlaub auch verdient“, freut sich Schilling über den verdienten Sieg seiner Mannschaft. Dennoch richtete er den Blick direkt auf die im Januar startende Rückrunde in der 1. Regionalliga Nord. „Es gibt noch Kleinigkeiten zu verbessern, an denen wir arbeiten müssen, um auch in den kommenden Spitzenspielen zu bestehen.“ Bereits im zweiten Spiel des Jahres 2015 erwartet die Bernauer ein Auswärtsspiel beim punktgleichen Zweitplatzierten BG Aschersleben. Der SSV Lok Bernau belegt mit zehn Siegen bei zwei Niederlagen momentan den dritten Tabellenplatz.

Viertelstände: 23:16, 45:29, 66:36, 89:44

SSV Lok Bernau: Felix Schekauski (19 Punkte), Julius Zurna (16), Oumar Sylla (14), Friedrich Lotze (13), Dominique Klein (12), Pierre Bland (9), Jonas Böhm (4), Thiemo Williams (2), Alexander Rosenthal (0), Thomas Krausche (0)

BBC White Devils Cottbus: Nico Kaml (11 Punkte), Terence Billups (10), Bastian Bloch (9), Yuriy Vasylyev (8), Michael Möbes (4), Daniel Krausche (2), Eric Hieltscher (0), Christian Lürmann (0), Alexander Voltz (dnp)

 

Wir danken Ricardo Steinicke Für Text und Foto

Weitere Beiträge:

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.