LOK BERNAU reist zum Rückrundenauftakt nach Bochum

LOK BERNAU reist zum Rückrundenauftakt nach Bochum

 

Der 12. Spieltag läutet an diesem Wochenende die Rückrunde der 2. Basketball-Bundesliga ProB ein. Für Bernau bedeutet dies wieder einmal eine Reise ins Ruhrgebiet. Gastgeber dort sind die VfL SparkassenStars Bochum, die man erst vor drei Wochen zu Hause mit 76:69 schlagen konnte und somit die fünf Pleiten aus der Vorsaison vergessen machte. Tip-off in der Rundsporthalle Bochum ist am Samstag um 19 Uhr.

 

Bernau gegen Bochum – diese Begegnung birgt seit der abgelaufenen Saison 2016/17 eine besondere Brisanz in sich. Im Hinrunden-Match vor drei Wochen konnten die Hussitenstädter endlich den „Bochum-Bann“ bezwingen und setzten sich im Heimspiel gegen die Westfalen mit 76:69 durch. Auffälligster Spieler der Partie war Dexter Werner, der 25 Punkte zum Sieg beisteuerte. Ob ein Sieg nun auch im Rückspiel gelingt, steht jedoch auf einem anderen Blatt. Zwar könnte man angesichts der Tabellensituation (Bernau – Platz 2, Bochum – Platz 8) von einer Favoritenrolle der LOK ausgehen, doch gerade die Heimstärke der Bochumer (4 Siege / 1 Niederlage) und die Auswärtsschwäche der LOK (2 Siege / 3 Niederlagen)  stützen diese Prognose leider nicht.

 

Foto: Barnim-plus, Lutz Weigelt

Auch personell wird es wohl einige Veränderungen zum Hinspiel geben. Zum einem werden Headcoach René Schilling aller Voraussicht nach die beiden etatmäßigen Aufbauspieler Bennet Hundt und Badu zur Verfügung stehen, die im ersten Spiel gegen die SparkassenStars nicht dabei waren. Und auch Bochumer Seite werden wohl diesmal der 2,10 Meter große Center Michael Hauke und Shooting Guard Marco Buljevic auflaufen. Die beiden Routiniers stellen ein unangenehmes Match-up für die LOK dar. Insbesondere Buljevic mit seiner Dreierquote von 38% und der Fähigkeit auch schwierige Würfe zu treffen, kann das ansonsten inside-lastige Spiel der Bochumer öffnen und muss von der Bernauer Defense ganz genau im Blick behalten werden. Wichtigster Akteur des VfL ist aber zweifelsohne Topscorer Alexander Angerer (17,4 Punkte pro Partie), den man jedoch im Hinspiel gut im Griff hatte und zu einer schwachen Wurfquote zwang. Zwei weitere gefährliche Optionen im Team von Headcoach Gary Johnson sind die Point Guards Ashton Smith und Felix Engel, die auch in der Bernauer Erich-Wünsch-Halle ihr Können demonstrierten. Der Kanadier Smith war mit 18 Punkten Topscorer der Gäste und Felix Engel steuerte einige wichtige Dreier im vierten Viertel bei, die das Spiel fast noch zu Gunsten der Bochumer kippen ließ.

 

Auch LOK-Trainer René Schilling sieht die lange Anfahrt und das Heimreicht der Bochumer als wichtige Faktoren: „Ich erwarte ein schweres Spiel in Bochum. Rein von den Zahlen her sind wir der Favorit, aber wir tun uns auswärts in der Saison bisher sehr schwer. Wir müssen von Anfang an physisch präsent sein und sollten unseren Plan mit Disziplin und Konzentration umsetzten. Außerdem müssen wir schauen, dass wir unsere Anfälligkeit für Ballverluste unter Kontrolle bekommen.“

Welche Spieler am Sonnabend die Reise gen Westen antreten, ist unterdessen noch nicht final entschieden. Doppellizenzspieler Ferdinand Zylka hat noch mit den Nachwirkungen eines ausgekugelten Fingers zu kämpfen und Sebastian Fülle laboriert weiterhin an einem im Hinspiel gegen Bochum zugezogenen Bänderriss. Zurück erwartet wird hingegen Konstantin Kovalev, der nach auskurierter Grippe-Erkrankung wieder voll im Training steht.

 

Simon Schönhoff
s.schoenhoff@ssv-lok-bernau.de

Weitere Beiträge:

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.