Lok Bernau bleibt auch in Wedel auf Erfolgskurs

Lok Bernau bleibt auch in Wedel auf Erfolgskurs

Der SSV Lok Bernau verteidigt mit einem Auswärtssieg beim SC Rist Wedel die Tabellenführung in der 2. Basketball-Bundesliga ProB Nord. Die Bernauer setzten sich am Ende mit 85:76 (53:41) durch. Dank einer phasenweise starken Defensive konnte sich der SSV auf 18 Punkte absetzen. Pierre Bland war mit 19 Zählern einmal mehr erfolgreichster Werfer der Lok.

 

Bereits vor dem Abschlusstraining am Freitag hatte Lok-Headcoach René Schilling die Gewissheit, dass ihm beim Auswärtsspiel in Wedel Ferdinand Zylka fehlen wird. Der 18-Jährige hatte sich Anfang der Woche im Training an der rechten Hand verletzt und wurde als Vorsichtsmaßnahme geschont. Auf Seiten der Gastgeber wurde der 20-jährige Spanier Damian Cortes kurzfristig mit einer Doppellizenz ausgestattet. Cortes ist einer der Leistungsträger auf der anderen Elbseite beim VfL Stade in der 1. Regionalliga Nord. Er gab bei Rist Wedel mit 14 Punkten einen starken Einstand in die ProB.

 

Bei den Bernauern stand in dieser Saison erstmals Konstantin Kovalev in der Startaufstellung. Und anders als in den letzten Partien waren die Lok-Basketballer von Beginn an hellwach und kamen zumindest offensiv gut in die Partie. Auch die Hausherren vom SC Rist Wedel deuteten schnell an, dass sie sich nach der knappen Heimniederlage vor einer Woche rehabilitieren wollten. Wedel zeigte sich treffsicher und stemmte sich selbstbewusst gegen die zwischenzeitliche 21:13 Führung der Bernauer. Mit Ende des ersten Viertels konnte Wedel angeführt durch ihren US-Aufbau Will Barnes (15 Punkte und 13 Assists) nicht nur ausgleichen. Leon Bahner staubte per Tip-Dunk sogar eine knappe Führung ab (25:27, 10. Minute). Im zweiten Viertel erfüllten die Brandenburger die Vorgabe ihres Trainers und steigerten sich in der Defensive. Sie hielten die Rister bei nur 14 Punkten. Auch gegen die Zonenverteidigung der Hausherren fanden die Schützlinge von René Schilling weiter geduldig den freien Mann. Die Führung wuchs schon vor der Halbzeitpause auf 17 Punkte (51:34, 19. Minute). Will Barnes sendete per Dreier aber direkt den Startschuss für einen 7:0-Lauf. Kevin Wohlrath sorgte von der Freiwurflinie für die 53:41 Halbzeitführung. Bei einer unglücklichen Aktion im Kampf um einen Rebound krachten Timajh Parker-Rivera und Damian Cortes mit den Köpfen zusammen. Beide zogen sich jeweils eine Platzwunde an Stirn beziehungsweise Auge zu und mussten behandelt werden, konnten in der zweiten Hälfte aber weiterspielen.

 

Dass Wedel sich in solche Spiele mit Rückstand zurückkämpfen kann, haben sie in dieser Saison bereits unter Beweis gestellt. Entsprechend vorgewarnt blieben die Bernauer weiter fokussiert. Die Holsteiner kamen allerdings auch mit einer gestärkten Defensive aus der Kabine. In dieser Phase konnte Nico Adamczak mit seinen zwei Dreiern die lauter werdende Steinberghalle beruhigen und den Vorsprung verteidigen (70:57, 30. Minute). Die Lok-Korbjäger kontrollierten auch im vierten Viertel über weite Strecken das Spiel und konnten sich nach Punkten von Pierre Bland und einem Dreier von Konstantin Kovalev bis auf 18 Punkte absetzen – die höchste Führung des Spiels (81:63, 37. Minute). Der Wedeler Kampfgeist war aber immer noch nicht gebrochen. Fabian Strauß, Will Barnes und Jens Hirschberg ließen die Stimmung in der Halle noch einmal aufkochen, auch weil sich die Bernauer in der Schlussphase einige unnötige Ballverluste erlaubten. Rund 80 Sekunden vor dem Ende verkürzt Leon Bahner für die Gastgeber sogar noch auf 83:76. Am Ende rettet der SSV Lok Bernau mit 85:76 den dritten Auswärtssieg über die Zeit und verteidigt somit auch die Tabellenführung in der Nordstaffel der 2. Basketball-Bundesliga ProB. Bei den Bernauern konnten am Ende alle Spieler punkten. Mit Pierre Bland (19 Punkte), Nico Adamczak (17 Punkte) und Timajh Parker-Rivera (13 Punkte) kamen drei Akteure auf eine zweistellige Ausbeute.

 

Lok-Headcoach René Schilling: „Wir haben uns diesen Sieg mit einer guten Mannschaftsleistung verdient. Wedel ließ sich bis zum Ende nicht entscheidend abschütteln und blieb auch in Schlagdistanz. Ich freue mich, dass jeder unserer Spieler heute offensiv seinen Teil zum Erfolg beitragen konnte. Ab dem zweiten Viertel haben wir uns auch in der Defensive gesteigert und in etwa das gezeigt, was wir uns vorgenommen hatten.“

 

Nächstes Wochenende steht für den Tabellenführer aus Bernau ein weiteres Auswärtsspiel auf dem Plan. Am 8. Spieltag reist die Lok zu den VfL AstroStars Bochum (12. November, 19.00 Uhr).

 

Viertelstände: 25:27, 53:41, 70:57, 85:76

 

SSV Lok Bernau: Pierre Bland (19 Punkte), Nico Adamczak (17), Timajh Parker-Rivera (13), Robert Kulawick (8), Jonas Böhm (8), Tim Schneider (5), Konstantin Kovalev (4), Kevin Wohlrath (4), Nino  Valentic (4), Jannes Hundt (3)

 

SC Rist Wedel: Moritz Hübner (16 Punkte), Will Barnes (15), Damian Cortes (14), Jens Hirschberg (11), Fabian Strauß (7), Leon Bahner (6), Thierno Agne (5), Aurimas Adomaitis (2), Marius Behr (0), Marcel Hoppe (0), Osaro Igbineweka (dnp)

timschneider_wedel-lok-002

Text und Foto: Ricardo Steinicke

Weitere Beiträge:

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.