Finissage und Hoffest am 7. November Das KONTEXT LABOR BERNAU fand gestern Abend mit einer Finissage und einem Hoffest seinen Abschluß. Das Kulturamt der Stadt Bernau hatte eingeladen und viele Bernauer kamen. Das Kantorhaus war gut gefüllt zur Finissage. Es war eine künstlerische Zusammenarbeit zwischen der Stadt Bernau und dem 'Institut für Kunst im Kontext' der Universität der Künste Berlin, die die Künstler (Giannis Delagrammatikas (Giechenland), Jelena Fuzinato (Bosnien-Herzegowina), Alexis Hyman Wolff (USA), Alien Oosting (Niederlande), Malvina Panagiotidi (Griechenland), Jonathan Ryall (Großbritannien), Lisa Schwalb (Deutschland), Christoph Szalay (Australien) und Valentina Utz (Kolumbien) und viele Bernauer zusammenbrachten. Nach der Finissage trafen sich die Beteiligten und viele Bernauer Innenhof des Wohnblocks ‚An der Stadtmauer 1-4‘. Aufmerksam verfolgten sie die Uraufführung der Projektprojektion „Videoporträt eines Plattenbaus“ der Künstlerin Alien Oosting. Dieser Film wurde durch die Niederländerin mit fünf Gymnasiasten des Barnim-Gymnasiums erarbeitet. Das Videoportrait wurde zu einer Entdeckungsreise durch ein Stück Bernauer Historie. Glühwein und ein kleines kulinarisches Angebot luden zum Ideenaustausch und gegenseitigem Kennenlernen ein.

KONTEXT LABOR BERNAU

Finissage und Hoffest am 7. November

Finissage und Hoffest am 7. November  Das KONTEXT LABOR BERNAU fand gestern Abend mit einer Finissage und einem Hoffest seinen Abschluß. Das Kulturamt der Stadt Bernau hatte eingeladen und viele Bernauer kamen. Das Kantorhaus war gut gefüllt zur Finissage.  Es war eine künstlerische Zusammenarbeit zwischen der Stadt Bernau und dem 'Institut für Kunst im Kontext' der Universität der Künste Berlin, die die Künstler (Giannis Delagrammatikas (Giechenland), Jelena Fuzinato (Bosnien-Herzegowina), Alexis Hyman Wolff (USA), Alien Oosting (Niederlande), Malvina Panagiotidi (Griechenland), Jonathan Ryall (Großbritannien), Lisa Schwalb (Deutschland), Christoph Szalay (Australien) und Valentina Utz (Kolumbien)  und viele Bernauer zusammenbrachten. Nach der Finissage trafen sich die Beteiligten und viele Bernauer Innenhof des Wohnblocks ‚An der Stadtmauer 1-4‘. Aufmerksam verfolgten sie die Uraufführung der Projektprojektion „Videoporträt eines Plattenbaus“ der Künstlerin Alien Oosting. Dieser Film wurde durch die Niederländerin mit fünf Gymnasiasten des Barnim-Gymnasiums erarbeitet. Das Videoportrait wurde zu einer Entdeckungsreise durch ein Stück Bernauer Historie. Glühwein und ein kleines kulinarisches Angebot luden zum Ideenaustausch und gegenseitigem Kennenlernen ein.

kontextlabor Bernau Hoffest

Das KONTEXT LABOR BERNAU fand gestern Abend mit einer Finissage und einem Hoffest seinen Abschluß. Das Kulturamt der Stadt Bernau hatte eingeladen und viele Bernauer kamen. Das Kantorhaus war gut gefüllt zur Finissage.

Es war eine künstlerische Zusammenarbeit zwischen der Stadt Bernau und dem ‚Institut für Kunst im Kontext‘ der Universität der Künste Berlin, die die Künstler (Giannis Delagrammatikas (Giechenland), Jelena Fuzinato (Bosnien-Herzegowina), Alexis Hyman Wolff (USA), Alien Oosting (Niederlande), Malvina Panagiotidi (Griechenland), Jonathan Ryall (Großbritannien), Lisa Schwalb (Deutschland), Christoph Szalay (Australien) und Valentina Utz (Kolumbien)  und viele Bernauer zusammen brachten.
Nach der Finissage trafen sich die Beteiligten und viele Bernauer  im  Innenhof des Wohnblocks ‚An der Stadtmauer 1-4‘. Aufmerksam verfolgten sie die Uraufführung der Projektprojektion „Videoporträt eines Plattenbaus“ der Künstlerin Alien Oosting. Dieser Film wurde durch die Niederländerin mit fünf Gymnasiasten des Barnim-Gymnasiums erarbeitet. Das Videoportrait wurde zu einer Entdeckungsreise durch ein Stück Bernauer Historie. Glühwein und ein kleines kulinarisches Angebot luden zum Ideenaustausch und gegenseitigem Kennenlernen ein.

Weitere Beiträge:

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.