Gutachterausschuss veröffentlicht Grundstücksmarktbericht für den Landkreis

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Landkreis Barnim hat in seiner jüngsten Beratung den Grundstücksmarktbericht 2016 beschlossen. Der Ausschuss kommt mit dem Beschluss des Berichtes sowie der Ermittlung der jährlichen Bodenrichtwerte seinem gesetzlichen Auftrag nach, das Geschehen auf dem Grundstücksmarkt transparent
zu dokumentieren.
Der Marktbericht enthält im Wesentlichen statistische Angaben zum Geld- und Flächenumsatz und zur Anzahl der Kauffälle. Grundlage für die Aussagen des Grundstücksmarktberichtes bilden die für das Jahr 2016 bei der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses im Landkreis Barnim eingegangenen etwa 3000 notariell beurkundeten Kaufverträge über den Eigentumswechsel an Grundstücken.
Im Geschäftsjahr 2016 sind bezüglich der Umsätze einheitliche Trends zu verzeichnen. Sowohl die Kauffallanzahl als auch der
Geldumsatz sowie der Flächenumsatz sind gestiegen.
Konkret bedeutet dies:

  • Zahl der Kauffälle + 10 %
  • Geldumsatz + 49 %
  • Flächenumsatz + 20 %

Weiterhin sind dem Grundstücksmarktbericht Angaben zu Kaufpreisen ausgewählter Grundstücksarten zu entnehmen.
Vereinbarte Erbbauzinssätze und Informationen zu Zwangsversteigerungen sind ebenfalls enthalten. Ein wichtiger Bestandteil sind die vom Gutachterausschuss ermittelten Daten, die für die Grundstückswertermittlung erforderlich sind.
Diese Daten bilden die Basis für die Erstellung von Verkehrswertgutachten über bebaute und unbebaute
Grundstücke.

Ausgewählte Teilmärkte

Freistehende Einfamilien- und Zweifamilienhäuser

Die Kaufpreise für Einfamilienhäuser stiegen in den letzten fünf Jahren im Landkreis Barnim stetig an. Gegenüber dem Vorjahr ist bei den Einfamilienhäusern eine Preissteigerung um rund 10 Prozent zu verzeichnen.

Kaufpreise von mit freistehenden Einfamilienhäusern bebauten Grundstücken im Jahr 2016

Baujahr Berliner Umland                 Weiterer Metropolenraum
Bis 1990        175.000 Euro               Bis 1990          115.000 Euro
1991 – 2013  270.000 Euro              1991 – 2013    205.000 Euro
2014 – 2015  300.000 Euro             2014 – 2015   255.000 Euro

Reihenhäuser und Doppelhaushälften

Die Kaufpreise für Reihenhäuser und Doppelhaushälften stiegen in den letzten fünf Jahren meist stetig an. Gegenüber dem Vorjahr ist eine Preissteigerung um rund 5 Prozent zu verzeichnen.
Kaufpreise von mit Reihenhäusern/Doppelhaushälften bebauten Grundstücken im Jahr 2016
Berliner Umland Doppelhaushälften       Weiterer Metropolenraum
Bis Baujahr 1990 135.000 Euro                 80.000 Euro
Ab Baujahr 1991 235.000 Euro                200.000 Euro

Reihenmittelhaus

Bis Baujahr 1990 30.000 Euro                75.000 Euro
Ab Baujahr 1991  185.000 Euro             145.000 Euro

Reihenendhaus
Bis Baujahr 1990 —–                               145.000 Euro
Ab Baujahr 1991 210.000 Euro               130.000 Euro

Wohnungs- und Teileigentum

Die Anzahl der Erstverkäufe von Eigentumswohnungen mit 230 Wohnungen im Jahr 2016 liegt weit über dem Vorjahreswert (14 Erstverkäufe im Jahr 2015). Die Wohnflächenpreise der erstmalig verkauften Eigentumswohnungen liegen zwischen 1.100 und 3.300 €/m².
Das Kasernengelände am Schönfelder Weg in Bernau bei Berlin, zukünftig Wohnpark „Wohnen am Panke-Park“, hat sich seit dem vergangenem Jahr in eine Großbaustelle verwandelt. Auf dem Areal wird die Altbausubstanz umfassend saniert und es entstehen rund 600 Wohnungen. Im Jahr 2016 hat der Gutachterausschuss rund 170 veräußerte Eigentumswohnungen registriert. Der durchschnittliche Kaufpreis beträgt rund 2.500 €/m². Die Wohnungen sind 43 – 158 m² groß.
Hingegen fallen die Preise für gebrauchte Eigentumswohnungen (in Objekten mit Baujahr > 1992) geringer aus. Die Kaufpreisspanne liegt hier bei rund 500 bis 2.000 €/m² Wohnfläche.

Wochenendgrundstücke

Im Jahr 2016 wurden im Landkreis Barnim rund 160 mit Wochenendhäusern bebaute Grundstücke verkauft. Durchschnittlich wurde in Erholungsgebieten 40.000 Euro gezahlt. Für Wochenendgrundstücke, deren Baulichkeiten Bestandsschutz genießen, wurden im Mittel im Berliner Umland rund 40.000 Euro und im weiteren Metropolenraum 20.000 Euro erzielt.

Rohbau-/Bauerwartungsland

Bauerwartungsland wurde in einer Spanne von 10 bis 65 % des Wertes des baureifen Landes veräußert; Rohbauland kostete zwischen 50 bis 80 % des baureifen Landes.

Straßenland und Hausgärten

Preise für Straßenverkehrsflächen, die zuvor bereits als solche genutzt wurden, lagen im Jahr 2016 bei durchschnittlich 1,45 €/m². Der durchschnittliche Kaufpreis für Hausgärten beträgt im Berliner Umland 6 €/m² und im weiteren Metropolenraum 3 €/m².
Um die Transparenz des Grundstücksmarktes weiter zu erhöhen, ist die Geschäftsstelle des Gutachterausschusses auf die Mithilfe der Erwerber von Grundstücken angewiesen. Zur Auswertung der Kaufverträge versendet die Geschäftsstelle an die Erwerber Fragebögen. Die darin erbetenen Auskünfte zu den Grundstücken, die in der Regel den Kaufverträgen nicht zu entnehmen sind, dienen der Ermittlung von Grundstücks- und Gebäudewerten und werden anonymisiert registriert. Den Grundstücksmarktbericht sowie schriftliche Auskünfte zu Marktdaten sind in der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses gegen Gebühr erhältlich. Sitz der Geschäftsstelle bei der Katasterbehörde: Am Markt 1 in 16225 Eberswalde.
Pressemitteilung 28. Juni 2017 KV Barnim

Weitere Beiträge: