FSV feiert seine Hinrunde

FSV feiert seine Hinrunde

Am letzten Spieltag der Hinrunde in der Landesliga Nord war am Freitagabend die SV 1920 Zehdenick zu Gast auf Rehberge. Trotz kalten Temperaturen um den Gefrierpunkt fanden knapp 100 Zuschauer den Weg ins Stadion. Selbst die Gästefans waren reichlich vertreten, die ihre Mannschaft nach vorn jubeln wollten.

Pünktlich um 19:00 Uhr lies der Schiedsrichter Niklas Behnke den Ball rollen. Während die Zuschauer sich tief in ihre Jacken hüllten, liefen die Fußballer auf dem Platz sich so langsam warm. Die erste Riesenchance hatte dabei der Bernauer Lenny Canalis Wandel in der 30. Minute nach einer Ecke von Ümit Ejder auf dem Fuß. Aus knapp 12 Meter zog er direkt ab und traf dabei nur die Latte. So blieb es weiter beim 0-0. Dann wachten die Gäste aus dem Oberhavel auf. In der 33. Minute prüfte der Zehdenicker Alexander Schmidt aus knapp 5 Meter den img_5433-002Bernauer Schlussmann Eric Niendorf mit einem flachen Schuss, der jedoch zu platziert auf dem Mann ging. Vorausgegangen war ein Freistoß aus knapp 30 Metern. Die Fans aus Zehdenick erahnten, dass nun mehr möglich sei und begannen mit ihren Fangesängen. Zehdenick kämpfte und ackerte, konnte jedoch die Bernauer Abwehr nicht knacken. So blieb es nach 45 Minuten beim 0-0. Nach Wiederanpfiff gab es dann gleich eine Schrecksekunde beim Bernauer Trainer Christian Städing. Nikola Vujicic verletzte sich. Für ihn kam Maximilian Schröder ins Spiel. Nach dem Wechsel platze der Bernauer Knoten. Justin Pehl besorgte in der 51. Minute nach Vorarbeit von Ümit Ejder für die Hausherren die Führung. Endlich wachten die Bernauer Fans auf und peitschten ihre Mannschaft nach vorn. In der 79. Minute erhöhte Ümit Ejder auf 2-0. Einen zuvor hineingebrachten Ball vom Torjäger selbst, ließ ein Zehdenicker Verteidiger Ümit Ejder erneut vor die Füße fallen, der nur noch vollstrecken musste. Damit aber noch nicht genug. In der 90. Minute sahen die Fans den krönenden Abschluss der Partie. Georg Machut flankte von der linken Position in den Strafraum. Der herausstürmende Ümit Ejder sah, dass der Zehdenicker Schlussmann David Rogowski zu weit vor dem Kasten stand. Er lupfte das Spielgerät über den Keeper und brachte mit seinem zweiten Treffer im Zehdenicker Kasten zum 3-0 an diesem Abend unter. Die Bernauer bleiben nach dem Sieg 14 Spiele in Folge unbesiegt. Ein schöneres Geschenk konnte Mannschaft vom Trainerteam Christian Städing und Mario Grabow den Fans heute nicht machen. Mit dem Sieg gehen wir in die Winterpause und wünschen unseren Fans, Zuschauern und allen Fußballbegeisterten „Frohe Weihnachten“.

 

Statistik

  1. Spieltag, Landesliga Nord, 16.12.2016

FSV Bernau

Niendorf – Toepfer, Bemmann, Heidrich, Mahnke, Neprjachin, Machut, Peh, Canalis Wandel, Ejder, Vujicic (52. Schröder)

SV 1920 Zehdenick

Rogowski – Loris, Woiton, Pfefferkorn (72. Hauck), Rothermund, Schmidt, Grasmann, Höpfner, Nowak, Elor, Kerl (72. Wegener)

Tore:

1-0 Pehl (51.), 2-0 Ejder (79.), 3-0 Ejder (90.)

 

Wir danken Marco Ritzki für Text und Foto

Weitere Beiträge:

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.