Eberswalde Aktuell: Bauarbeiten im neuen Hort

Bauarbeiten im neuen Hort Eisenbahnstraße 100

 

Die Eisenbahnstraße 100 wird zum Schuljahresanfang als Hort die Tore öffnen. 140 Kinder im Alter von sieben bis zwölf Jahren werden hier ab dem  4. September 2017 Mittag essen, Hausaufgaben erledigen und natürlich spielen. Doch bis zur Eröffnung sind noch etliche Baumaßnahmen zu erledigen.

Bedürfnisse der Hortkinder beachten

„In dem ehemaligen Schulgebäude müssen einige Teilbereiche entsprechend der Bedürfnisse der Hortkinder umgeändert werden. Dazu gehören zum Beispiel die Sanitärbereiche“, so Baudezernentin Anne Fellner. Außerdem sind diverse Maler- und Bodenarbeiten, Tischlerarbeiten und Trockenbauarbeiten zu erledigen. Für die Planung und Durchführung konnte Diplom-Ingenieurin Helgard Vlay als zuständige Planerin gewonnen werden. „Das Schwierigste ist in diesem Fall der Zeitfaktor. Nach einer schnellen ad hoc-Planung im Frühsommer konnte erst Ende Juli mit den Arbeiten begonnen werden“, so die Planerin. Insgesamt 274.500 Euro kosten die Umbauarbeiten. , Dazu gehören auch die Erweiterung der Hausalarmanlage, Arbeiten an der Elektrotechnik und an der Beleuchtung im Speziellen.

Neue Nutzung

Die neue Nutzung des Hauses wurde nötig, da ein erhöhter Bedarf an Kitaplätzen eingetreten ist, der nach Prognose des Landes Brandenburg und des Landkreises nur vorübergehend anhält. „Ab 2020 wird wieder eine sinkende Tendenz ausgemacht, weshalb wir uns als Stadtverwaltung entschieden haben, nicht neu zu bauen, sondern den neuen Hort in einer ehemaligen Schule zu installieren. Damit schaffen wir kurzfristig Platz für 100 Kitakinder in verschiedenen Kitas im Stadtgebiet“, so Baudezernentin Anne Fellner und ergänzt: „Zusätzliche Kapazitätserweiterungen in anderen Kitas machen auch dort die Unterbringung weiterer Kitakinder möglich.“

Neugierige können schauen

Einen ersten Blick können Interessierte Eberswalder und vor allem die Eltern zukünftiger Hortkinder am Tag der offenen Tür am 1. September 2017 von 14 bis 17 Uhr in den neuen Hort werfen und Fragen an das pädagogische Team stellen. „Ich hoffe sehr, dass wir bis dahin mit den Umbauarbeiten fertig sind, alle Baufirmen geben ihr Bestes“, so Bert Bessel, der Hochbauamtsleiter der Stadt Eberswalde, der die Maßnahme betreut.

Foto: Planerin Helgard Vlay, Hochbauamtsleiter Bert Bessel und Baudezernentin Anne Fellner im Gespräch auf der Baustelle. (Stadt Eberswalde)

 

Quelle: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Eberswalde

Weitere Beiträge:

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.