Bürgerempfang Wandlitz

Bürgerempfang in Schönerlinde am 5. August

Jedes Mal ein anderer Gemeindeortsteil, jedes Mal ein spannender Ort, den nicht unbedingt jeder kennt und der neugierig macht, die Gemeinde besser kennen zu lernen – das ist das Konzept für den jährlichen  Bürgerempfang der Wandlitzer Bürgermeisterin. Der findet in diesem Jahr am Samstag, den  5. August, um 11 Uhr auf dem Gelände der Berliner Wasserbetriebe, Klärwerk Schönerlinde, an der Mühlenbecker Straße statt. Schönerlinde ist einer von vier Ortsteilen, der in diesem Jahr sein 775-jähriges  Bestehen feiert. Ein guter Grund also mehr, den Bürgerempfang in den südlichsten Gemeindeortsteil zu legen. Die Berliner Wasserbetriebe versorgen die Schönerlinder mit Trinkwasser und reinigen im dortigen Klärwerk das anfallende Abwasser. „Sauberes Wasser ist für jeden von uns eine Selbstverständlichkeit. Aber wissen wir eigentlich auch, wie das anfallende Schmutzwasser wieder gereinigt wird? Ich denke, nur wenige könnten erklären, was ein Sandfang ist, welche Aufgaben Pantoffeltierchen im Klärwerk in Schönerlinde haben und was im Nachklärbecken passiert?“, wirbt Bürgermeisterin Jana Radant für den Besuch des Klärwerks. Die richtigen Antworten auf diese und andere Fragen erhalten dort alle Interessierten am 5. August, wenn die Fachleute von den Berliner Wasserbetrieben Einblicke in die technisch anspruchsvolle Aufgabe der Aufbereitung von Schmutzwasser geben.

 

Traditionell nutzt die Wandlitzer Verwaltungschefin den Bürgerempfang auch, um die Besucher über einige aktuelle und wichtige Projekte aus der Gemeinde zu informieren und gemeinsam mit den Ortsvorstehern und Ortsvorsteherinnen verdiente Ehrenamtler aus den Ortsteilen auszuzeichnen. Der „MäN A Kor“, der Männerchor Schönerlinde, wird vielstimmig und mit einer guten Portion Humor den musikalischen Part übernehmen. Für Kinder-Spaß, u.a. mit dem Wassermobil, und das leibliche Wohl der Gäste ist gesorgt. Ab 14 Uhr lädt dann Schönerlinde alle auf die Festwiese ein, um gemeinsam das 775-jährige Dorfjubiläum zu feiern. „Eine sicherlich gute Gelegenheit, die vielfältigen Facetten unseres südlichsten Gemeindeortsteils kennenzulernen“, wirbt die Bürgermeisterin für den Besuch von Schönerlinde und des Bürgerempfangs.

Bürgerempfang der Gemeinde Wandlitz, Samstag, 5. August 2017, 11 Uhr; Berliner Wasserbetriebe – Klärwerk Schönerlinde, Mühlenbecker Straße, 16348 Wandlitz, Ortsteil Schönerlinde 

 

Tempo 30 vor Schulen und Seniorenheimen

Tempo 30 wird jetzt zur Regel vor Schulen und Seniorenheimen

Gute Nachrichte für Kinder, Eltern und ältere Menschen: Auf Straßen vor sozialen Einrichtungen in Brandenburg gilt demnächst generell Tempo 30. Die entsprechende Verwaltungsvorschrift wurde kürzlich im Bundesanzeiger veröffentlicht. Nun müssen die Straßenverkehrsbehörden die Änderung umsetzen, die die bisherige Ausnahme einer Geschwindigkeitsbeschränkung zur Regel macht. Umgekehrt ist künftig jede Abweichung von Tempo 30 vor sozialen Einrichtungen besonders zu begründen. „Damit sind die Nutzer von Kitas, Schulen, Seniorenheimen oder Krankenhäusern besser vor Gefahren und möglichen Unfällen geschützt“, ist die Barnimer SPD-Landtagsabgeordnete Britta Stark überzeugt. „Gerade die schwächsten Verkehrsteilnehmer müssen vor Risiken wirksam bewahrt werden.“

Das Land Brandenburg hatte sich in der Verkehrsministerkonferenz für die Neuregelung eingesetzt, um den Kommunen die Ausweisung von Tempolimits ohne konkreten Gefahrenbezug zu erleichtern. Vor allem vor Kitas und Schulen haben sich Eltern an vielen Orten die Beschränkung gewünscht. In Brandenburg verunglückten voriges Jahr laut Unfallstatistik fast 500 Kinder zwischen 6 und 14 Jahren im Straßenverkehr. Überwiegend ereigneten sich die Unfälle auf dem Weg der Kinder zur Schule oder von dort nach Hause. „Die Unfallzahlen müssen sinken“, so Britta Stark. „Ich hoffe, dass das Tempolimit durch ausreichende Geschwindigkeitskontrollen unterstützt wird.“ Die unteren Straßenverkehrsbehörden sind verpflichtet, die Neuregelung möglichst zeitnah umzusetzen. Zum kommenden Schuljahr, ab September, kann also Tempo 30 flächendeckend eingeführt sein.

Quelle: Britta Stark MdL, Foto: Stefan Schmiedel

Eselwanderung für Familien

…über die Felder und durch die Wälder der Gemeinde Wandlitz

„Esel weigern sich, die Distel Unkraut zu nennen!“

Der Sommer ist angekommen im Naturpark Barnim! Die Sonne lacht fast jeden Tag. Menschen, Tiere und Pflanzen erfreuen sich des Lebens und das Wasser in unseren zahlreichen Badeseen ist klar und erfrischend. Die Kinder freuen sich jetzt besonders, denn die großen Ferien fangen am 20. Juli an…
Die Sommerferien 2017 möchten wir mit Ihnen und Ihren Kindern feiern, bei einem entspannten Ausflug mit den lieben, handzahmen Eseln von Animal-Trekking durch den blühenden Naturpark Barnim.
Fünf Esel und deren menschliche Begleiter werden unsere Gruppe auf einer Entdeckungstour im wunderschönen Sommerwald Richtung Liepnitzsee begleiten. Verschnaufpausen wird es genügend geben und die Strecke ist auch für kurze Kinderbeine gut zu schaffen.
In der Mittagspause wird am See eine leckere Brotzeit für alle Teilnehmer serviert. Die Dauer der Esel-Tour ist ein wenig flexibel denn wir dürfen nicht vergessen: Die Esel bestimmen das Tempo!

 

 

Treffpunkt & Anmeldung
Samstag, 26.08.2017, 11:00 Uhr am Bhf. Wandlitz. Der Startzeitpunkt ist mit der Ankunft der Heidekrautbahn abgestimmt.
Dauer: 3 Stunden
Teilnahmegebühr: 24,95 € für Erwachsene, 9,95 € für Kinder
Bitte wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk mitbringen!
Eine Anmeldung bei der Touristinformation Wandlitz ist erforderlich.
Anmeldungen und weitere Informationen unter:
Tourist-Information Wandlitz
Bahnhofsplatz 2 16348 Wandlitz
Telefon: 03 33 97 / 67 27 7
Email: info@barnim-tourismus.de
www.barnim-tourismus.de

Wanderweg hinter dem Zoo Eberswalde ab sofort gesperrt

 

Der Wanderweg hinter dem Zoo Eberswalde wird von der Herthateichbrücke, entlang des Herthafließ und entlang der Schwärze bis auf weiteres gesperrt. Aufgrund von Biberschäden könnten Buchen auf den Weg fallen, deshalb ist der Wanderweg nicht mehr nutzbar. Nach Informationen von Stadtförster Mattes Krüger ist der Wanderweg um den Eberswalder Zoo nicht von der Sperrung betroffen. Der zum Teil parallel verlaufende und auf der Karte rot markierte Weg ist ab sofort gesperrt.

Quelle, Foto: Stadt Eberswalde

Saisonbeginn am Finowkanalabschnitt „Langer Trödel“

Saisonbeginn am Finowkanalabschnitt „Langer Trödel“ zwischen Zerpenschleuse und Liebenwalde

Schlamm und Todholz beräumt / Tauchtiefe bei 1,20 Meter

Der diesjährige Saisonstart am Langen Trödel fiel auf den Pfingstsonnabend und wurde in Liebenwalde mit einem großen Hafenfest gefeiert. Jetzt können Sportbootfahrer den 10 Kilometer langen westlichen Teilabschnitt des Finowkanals zwischen Zerpenschleuse und Liebenwalde wieder befahren. Nach  umfangreichen Entschlammungs- und Todholzberäumungsarbeiten ist das Befahren für Boote  wieder durchgängig mit einer Tauchtiefe bis maximal 1,20 Meter möglich.

Mit Eröffnung des Langen Trödels werden auch wieder die Schleuse Zerpenschleuse und die Klapp- beziehungsweise Hubbücken L 100 und Forststraße in Zerpenschleuse sowie L 21 in Liebenwalde im Auftrag des Landkreises Barnim, der Gemeinde Wandlitz und der Stadt Liebenwalde in Betrieb genommen. Den Betrieb bis Saisonende am 27. Oktober sichert die Firma SDL ab, die auch den Stadthafen in Liebenwalde betreibt.

Die Öffnungszeiten der Brücke in Liebenwalde wurden auf Wunsch der Wassertouristen um zusätzliche Zeiten morgens und abends erweitert (Öffnungszeiten unter www.win-brandenburg.de)

 

Der Lange Trödel ist ein Teilprojekt der Wassertourismus Initiative Nordbrandenburg (WIN AG), die es sich zur Aufgabe gemacht hat, ein durchgängig schiffbares länderübergreifendes Wasserstraßenrevier mit einer Gesamtlänge von rund 340 Kilometern zu schaffen. Nach seiner kompletten Fertigstellung wird das Gebiet von der Oberen-Havel-Wasserstraße  bis zur Mecklenburger Seenplatte reichen. Zu den Partnern in der WIN AG zählen neben den Landkreisen Barnim, Oberhavel und Ostprignitz-Ruppin auch die Städte und Gemeinden Eberswalde, Neuruppin, Oranienburg, Templin, Liebenwalde, Wandlitz und Fehrbellin.

 

Die Arbeiten zum Ausbau des Langen Trödel im Auftrag des Wasser- und Bodenverbandes „Schnelle Havel“ waren im vergangenen Jahr beendet worden. Dabei entstanden in Zerpenschleuse unter anderem eine Schleusenanlage, eine Klapp- und eine Hubbrücke, Anlegestellen, eine Slipanlage sowie Einstiegshilfen für Wassersportler. Liebenwalde erhielt ebenfalls eine Klappbrücke. Im Juni 2016 wurde die Wasserstraße dann nach 92 Jahren Dornröschenschlaf wieder eröffnet.

Flyer mit den Öffnungszeiten kann hier Flyer05-2017_4s runter geladen werden

pressestelle@kvbarnim.de

Landeshilfe für Äpfel an Schulen

Britta Stark (MdL) informiert:

 

Schulen können mit Landeshilfe Äpfel an Kinder ausgeben

 

Barnim: Grund- und Förderschulen in der Region können sich ab sofort um Unterstützung bewerben, um im Herbst erstmals Obst an Schülerinnen und Schüler zu verteilen. Das Land Brandenburg hat dazu jetzt ein eigenes Programm aufgelegt. „Im September oder Oktober können Äpfel an Kinder im Barnim ausgegeben werden“, teilte die SPD-Landtagsabgeordnete Britta Stark mit. Geplant ist, das Programm 2018 fortzusetzen. Der Landtag hatte die Regierung in Potsdam gebeten, ein eigenes Schulobst-Programm zu beginnen. „Das Apfel-Programm ist ein Schritt hin zu gesünderer und besserer Ernährung für die Schülerinnen und Schüler in Brandenburg“, sagte Britta Stark.

 

Pro Schule ist ein Höchstbetrag von 500 Euro vorgesehen. Insgesamt stehen in diesem Jahr 100.000 Euro für die Verteilung von Äpfeln zur Verfügung. Die Schulen sollen selbst für den Einkauf sorgen und dabei vor allem regionale Produkte nutzen. „Wichtig ist, dass das Obst aus der Nähe kommt und auf Nachhaltigkeit geachtet wird“, so Britta Stark. „Kinder brauchen Vitamine und eine ausgewogene Ernährung. Die Schulen sind nun aufgerufen, sich bis Ende Juni um die Landeshilfen zu bewerben.“

 

Hintergrund:

Die Bewerbungsfrist für das Brandenburger Schulobstprogramm 2017 läuft ab sofort bis zum 30. Juni. Beim Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF) gibt es dazu online Informationen

(http://lelf.brandenburg.de/media_fast/4055/Informationen%20des%20LELF.pdf)

Sowie die Antragsunterlagen für Schulen

(http://lelf.brandenburg.de/media_fast/4055/Anmeldung_Schulobst_2017.pdf)

Herrentag – Alkohol und Fahrrad sind auch keine Lösung