Tag des offenen Ateliers im Land Brandenburg 2017

Einmal jedes Jahr laden brandenburgische Künstler und Galeristen Besucher in ihre Atelier und Werkstätten ein. Sie lassen sich bei ihrern  Arbeiten über die Schulter schauen. Fragen werden gern beantwortet. Natürlich  kann auch das eine oder andere Original vom Künstler direkt erworben werden.  Bei einigen Künbstlern kan sich der Gast  selbst kreativ betätigen. Oft haben die Gastgeber spezielle Angebote dafür  vorbereitet.

Alle Teilnehmer findt ihr hier:

http://www.kulturland-brandenburg.de/wordpress/wp-content/uploads/Offene-Ateliers-Internet-min.pdf

 

Wir empfehlen Euch dieses Jahre  2 Ateliers.

Sie sind jeweils Samstags und Sonntags geöffnet

Atelier LöwenArt – Petra Löfflad
Thälmannstraße 86, 16348 Wandlitz
0176 20342511,www.loewen-art.de
HOLZSKULPTUREN
Gäste: Regina Born, Keramik; Anna Ruhland, Glaskunst;
Evelin Günther, Malerei; Peter v. Krenczewski, Fotografie
Atelier Martina Winkler
Wesendahler Straße 6, 16356 Werneuchen
033398 930276, www.martina-winkler-malerei.de
MALEREI
Mitmachaktion

Siebenklang im Ofenhaus mit Ida Sand

 

Neil Young und Ida Sand

eine Verbindung, die überrascht: Auf der einen Seite die kanadische Folk-Rocker- und Singer-Songwriter-Legende, auf der anderen eine schwedische Jazzsängerin. Aber: Beide sind keine Prototypen ihres Genres, sondern Künstler, die ihren persönlichen Weg gehen. Beide sind markante Storyteller. Ida Sand mit ihren feuerroten Haaren und der erdig-markanten, Blues und Soul durchtränkten Stimme passt so gar nicht in das Bild der einschmeichelnden Sängerinnen aus dem hohen Norden. Es ist eher das amerikanische Jazz-, Soul- und Popmusik-Repertoire, welches ihr aus der Seele spricht und das Ida Sand „mit ihrer dunklen, samtig-kraftvollen Stimme in funkelnde Preziosen“ (Financial Times) verwandelt. So erscheint das tiefe Verständnis der Schwedin für die Musik des inzwischen 68 Jahre alten Haudegens auf „Young at Heart“ irgendwie logisch und natürlich. Young-Klassiker wie „Harvest Moon“, „Helpless“, „Cinnamon Girl“ und „Hey Hey, My My“ ertönen in jazzig-souligen Interpretationen, die die Tiefe und Ausdruckskraft der Originale nicht vermissen lassen, ihnen aber eine entspannt-lässige Wendung geben. Auf diese Art und Weise wird dieses Konzert eine ganz neue Begegnung mit zwei herausragenden Künstlern, mit Neil Young und Ida Sand!

by_ACT-GregorHohenberg

Lebenslauf

Ida Sand, 1977 in Stockholm geboren, wuchs in einer sehr musikalischen Familie auf. Ihr Vater war Opernsänger an der Königlich Schwedischen Oper in Stockholm und ihre Mutter Kirchenmusikerin. Im Haus wurde viel gesungen und so war es ganz natürlich, dass Ida auch schon in sehr frühem Alter sang und Klavier spielen lernte. Ihrer Mutter, die anderen Schülern im eigenen Haus Klavierstunden erteilte, erlaubte sie nie, sie im „richtigen Klavierspiel“ zu unterrichten. Ida spielte viel lieber nach Gehör das nach, was sie von den anderen Schülern gehört hatte.

1996 nahm sie ein 6-jähriges Musikstudium in Göteborg auf, in dessen Anschluss sie in vielen renommierten schwedischen Bands als Backgroundsängerin und Keyboardspielerin in Stockholm auftrat. 2005 schickte ein befreundeter Musiker ein Demo Tape von Ida an Siegfried Loch, den legendären ACT Musiklabel Gründer mit dem besonderen Gespür für hochgradig talentierte Künstler im Jazz-Bereich. Damit begann für Ida Sand eine neue musikalische Laufbahn, denn Siegfried Loch war nicht nur sehr interessiert an ihr sondern brachte Ida mit dem berühmten Posaunisten Nils Landgren zusammen, mit dem sie seither in vielen Projekten zusammen arbeitet.

Alben

2007 erschien ihr erstes, vielbeachtetes Solo-Album mit dem Titel „Meet me around midnight“. 2008 erschien „True Love“ und 2012 „The Gospel Truth“. Ida Sand ist aus der deutschen und schwedischen Jazz-Szene nicht mehr wegzudenken. Nach Bernau kommt sie mit zwei grandiosen Musikern: Robert Mehmet Sinan Ikiz (drums) und Sven Lindvall (bass).

 

Ofenhaus Bernau

Sonntag, 7. Mai, 19.30 Uhr

Ida Sand und Band (SWE)

„The Neil Young Project“

Besichtigung des Bunkers des Organisations- und Rechenzentrums der NVA

Hervorragend erhaltener Bunker des Organisations- und Rechenzentrums der NVA in Garzau an diesem Wochenende zu besichtigen

 

Garzau.  Bei den Wanderungen unter der Mark Brandenburg gibt es an diesem Wochenende (8./9. April) den hervorragend erhaltenen Bunker des Organisations- und Rechenzentrums der NVA in Garzau zu sehen. Die Führungen finden zwischen 9 und 16 Uhr statt. Vor dem Gang durch die Anlage gibt es für jede Besuchergruppe eine Einweisung zur Geschichte und Technik. Die Besucher sollten festes Schuhwerk, warme Kleidung (Temperaturen im Bauwerk bei etwa 8 C) und bei Bedarf eine Taschenlampe mitbringen. Im Bunker ist Licht vorhanden. Ein Imbiss wird angeboten. Die Führung ist auch für Kinder in Begleitung geeignet. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Kosten: 10 Euro/ Kinder 5 Euro.  Anfahrt: 15345 Garzau , Gladowshöher Str. 3, Nähe Paintball-Anlage

Infos: www.ddr-bunker.de.  / 0177-3282521

Politischer Aschermittwoch des Stadtverbands Bernau DIE LINKE

Es gehört mittlerweile zur guten Tradition in Bernau, dass die Fraktion DIE LINKE seit nunmehr acht Jahren immer am Freitag nach Aschermittwoch zum PAM (Politischen Aschermittwoch) einlädt.

Bereits eine Stunde vor Saalöffnung versammeln sich die Gäste vor der Einlasstür des Ofenhaus Bernau. Denn sie wissen aus Erfahrung, dass der Saal bis auf den letzten Platz gefüllt sein wird. So ist es auch am Freitag, den 3. März 2017. Selbst die Treppenstufen zur Galerie werden besetzt. Die Erwartungen sind nach dem letztjährigen PAM unter der künstlerischen Leitung von Dieter Korczak hoch. Und sie werden nicht enttäuscht. Die dreizehn Ensemble-Mitglieder, alles Laien-Darsteller, brennen ein zweistündiges Feuerwerk an treffsicheren Pointen ab. Der PAM trägt diesmal den Titel „Rathaus-Blues“. Eigens für die Aufführung ist ein Blues komponiert worden, den Ole Gemski mit knorriger Stimme –begleitet von Reiner Schulz an der Gitarre- vorträgt. Herzliches Gelächter brandet durch den Saal. wobei es bei einigen Szenen hörbar stiller wird. So zum Beispiel bei der Szene „Die gelbe Bank“, in der die Ausgrenzung von Flüchtlingen thematisiert wird. Anlass für die Szene ist die Diskussion seit 2016, die in der Stadtverordnetenversammlung einen Tag vor dem PAM erneut aufflammte. Auch die Szene „Friedensmission“, in der es um den deutschen Waffenexport und die deutsche Beteiligung an Kriegshandlungen geht, verbreitet nachdenkliche Stimmung. In solchen Momenten wird deutlich, dass es dem Autorenteam nicht nur um möglichst viele Lacher geht, sondern der Anspruch an ein politisches Kabarett ernst genommen wird.

Köstlich ist die Darstellung des „Schienenersatzverkehrs“, bei dem sich die Darsteller auf der Bühne gründlich durcheinandergeschüttelt eng aneinanderdrängen. Entrüstet ruft Michelle Petroll: „Nehmen Sie die Hände von meinem Hintern. Das ist ja sexistisch!“ – Und erhält zur Antwort: „Das ist nicht sexistisch, das ist Schienenersatzverkehr!“. Das Publikum erkennt seinen Alltag in den Verkehrsverbindungen von und nach Berlin wieder und freut sich. Beim „Gestiefelten Kater“ wirft sich Dagmar Enkelmann in ein herrliches Kostüm, um die Bauleistungen des Bürgermeisters Stahl zu würdigen. Die anderen Darsteller – im Publikum verteilt -brechen immer wieder in Hochrufe aus, denen sich das Publikum munter anschließt. Dem Bürgermeister die Krone setzt ihr Gesangssolo „Ich bau Dir ein Schloss“ auf. Dagmar Enkelman himmelt André Stahl an wie weiland Marilyn Monroe John F. Kennedy. Herr Stahl ist sichtlich erfreut und der Saal tobt. Doch nicht nur bei dieser Szene ist die Begeisterung groß. Der „Ritterschlag“ des Ortsvorstehers Mischewsky, vorgenommen von Dominik Rabe in der Rolle des BM Stahl und der SVV-Vorsitzenden Hildegard Bossmann, gehört ebenfalls zu den Höhepunkten des Abends. Ein Wiedersehen gibt es mit dem „Rumpelstilzchen“, dem Hit des letzten Jahres. Irene Köppe verkörpert diesmal das Rumpelstilzchen und bringt den Saal zum Kochen, als sie ihren Plan verkündet, dass es „unter’m roten Bürgermeister stinken soll in Bernau“. Auf die Frage aus dem Off, was die Einwohner von dieser Aktion hätten, kommt die lapidare Antwort. „Mir doch egal – scheißegal…“ Die Partei der „Unabhängigen“ bekommt nicht nur in dieser Nummer ihr Fett ab, sondern wird durchgängig im Programm durch den Kakao gezogen. Köstlich anzusehen, wie der große Wolfgang Kirsch als „Stresi“ über die Bühne hüpft und völlig verständnislos ist, wenn man ihn für den Lügenbaron Münchhausen hält. Mehr als 30.000 Euro sollen die „Unabhängigen“ für ihre Kampagne gegen das Rathaus ausgegeben haben, deshalb wirft „Dirki“ in der Szene „Die Chaostruppe“ das Geld in Form von glitzernden Schoko-Euros mit vollen Händen ins Publikum. Sebastian Walter widmet sich in seiner brillanten 30-minütigen Büttenrede – neben ausgiebigen Seitenhieben gegen Martin Schulz – ebenfalls der Chaos-Truppe. Der großartige Ole Gemski hat der SPD vorher bereits in seiner Rolle als „Martin Luther“ heftig die Leviten gelesen. Die CDU wird mit ihrer gescheiterten Bürgerbefragung zum Rathaus aufs Korn genommen und die „Bürger für Bernau“ haben dem PAM sogar ihre Krawatten ausgeliehen, damit der Sketch über sie besonders anschaulich wird.

Insgesamt 29 Szenen gehören diesmal zum Programm. Besonders hervorzuheben sind dieses Jahr die Gesangseinlagen. Den Schlusspunkt zum PAM 2017 liefert die Umdichtung des Gassenhauers „Am Sonntag will mein Süßer mit mir wählen (segeln) gehn“ und ein Aufruf, am 5. März mit „Nein“ zu stimmen, damit ein neues Rathaus gebaut werden kann. Sehr positiv für das Gelingen des PAM 2017 sind die von Herbert Klage gelieferten Leinwandprojektionen, die die einzelnen Nummern mit Bildmaterial unterstützen. Reinhard Neumann spielt auf seinem Keyboard kleine Musikstücke während des Bühnenumbaus zwischen den Nummern. Auch diese Neuerung trägt zu dem großen Erfolg des PAM 2017 bei, der vom Publikum mit anhaltendem Applaus für das gesamte Ensemble und auch für jeden einzelnen Darsteller bedacht wird.

Die Leistung der Akteure wird von der Ersten Bernauer Braugenossenschaft e.G. auf der Bühne zusätzlich mit dem Geschenk einer Flasche „Braugenosse Rathaus“ an jeden einzelnen Mitwirkenden belohnt.

Zum Ensemble des PAM 2017 gehören Hildegard Bossmann, Konrad Bossmann, Dagmar Enkelmann, Ole Gemski, Mattias Holz, Bernd Jaiser, Michael Junghans, Wolfgang Kirsch, Irene Köppe, Michelle Petroll, Dominik Rabe, Heidi Scheidt, Thomas Sohn, Margot Ziemann. In Gastrollen treten Kerstin Kühn und Sebastian Walter auf. Die Texte schrieben Dagmar Enkelmann, Herbert Klage, Dieter Korczak und Margot Ziemann. Die künstlerische Leitung liegt wie im Vorjahr in den Händen von Dieter Korczak.

Text: © Heinrich Müller 2017

Fotos: Barnimplus

Griechische Helden und Sternenfunkeln – Himmelspaziergang zur Waldschule Briesetal

 

 

Start:     03. Februar 2017

Treff:      17.30 Uhr, S-Bhf. Borgsdorf (S1)

Dauer:    17.30 – 21.30 Uhr (ca. 3 Km)

Ziel:        Waldschule Briesetal  (Rückweg individuell, Rücktransport möglich)

Führung/Information:  Herr Lauter (Naturwacht), Funk 0175 72130 66. E-Mail: wandlitz(at)naturwacht.de

Hinweis: wetterfeste warme Kleidung, Taschenlampe (wenn möglich rotes Licht), Imbissmöglichkeit in der Waldschule Briesetal, Anmeldung empfohlen!

Unkostenbeitrag:  Waldschule Briesetal 3 € pro Person

 

Dass selbst am Rande der Großstadt interessante Himmelsbeobachtungen möglich sind, kann man am 3. Februar bei einer Rangertour im Naturpark Barnim erleben. Ab 17.30 Uhr geht es vom S-Bahnhof Borgsdorf (S1) in die Abenddämmerung.

Mit fortschreitender  Dämmerung tauchen bei klarem Himmel die ersten Sterne auf. Besonders hell ist in diesen Tagen die Venus als Abendstern. Aber auch bewölkter Himmel sollte Sie nicht von dieser familienorientierten Wanderung abhalten. Die Ranger haben sich einiges einfallen lassen, um die Dimensionen im Weltall etwas anschaulicher werden zu lassen.

Natürlich gibt es auch allerlei Interessantes am Wegesrand zu entdecken, auf das die Ranger hinweisen werden. So ist das beschauliche Fließtal das Reich der nachtaktiven Biber und Fischotter.

Ohne Hast werden wir gemeinsam die Waldschule erreichen, die uns mit einem wärmenden Feuer empfängt. Bei einer Stärkung mit Bratwurst und Tee werden sie wie vor Hunderten Jahren in die Sagenwelt eintauchen, die mehr mit den Beobachtungen des Nachthimmels zu tun haben, als man heute denkt. Je nach Wetter können wir dann das eine oder andere Juwel am kleinen Fernrohr anschauen oder in einer kleinen Präsentation genießen.

Übrigens: Rotes Licht ist gut für eine Wanderung durch die Nacht. Warum, das erklären Ihnen die Ranger unterwegs.

 

Quelle: Andreas Lauter

 

Silvestergrüße und Fotos vom Silvesterlauf

Und schon ist wieder Silvester – wie doch schnell die Zeit vergeht. Heute bei schönstem Wetter, ließ es sich der Bernauer Bürgermeister, trotz Krankheit, nicht nehmen den Silvesterlauf zu starten. Ca. 70 Läufer aller Altersklassen nahmen teil. Ich habe viele Freunde getroffen, Braugenossen, Läufer, Buchschreiber, Journalisten und und und…
Allen Läufern und Lesern von Barnim+ ein wunderschönes, erfolgreiches NEUES JAHR —->
Das wünscht der Lutz von Barnim-plus

Winter-Magie im BARNIM PANORAMA

Winter-Magie im BARNIM PANORAMA

Neue Sonderausstellung und Familien-Erlebnisführung locken zum Besuch nach Wandlitz

 

Rund um die Weihnachtszeit ist ein Besuch des BARNIM PANORAMA besonders lohnend. Neben der Dauerausstellung „Geformte & Genutzte Landschaft“ ist seit 8. Dezember die neue Sonderausstellung „Landmaschinenbau in Ostdeutschland – gestern & heute“ zu sehen. Nicht nur Technik-Liebhaber können sich von aufwendig gefertigten Modellen von Traktoren, Mähdreschern und anderen Geräten der Landtechnik beeindrucken lassen. Mit Fotos, Informationstafeln und interessanten Zeitzeugen-Interviews wird die Agrartechnikszene im Osten Deutschlands seit 1945 bis zur Gegenwart anschaulich dokumentiert.

 

Familien und insbesondere kleine Entdecker dürfen sich zudem über die Erlebnisführung „Winter-Magie, vom Zauber der Winter-

Credits: M. Tiedt-Quandt

Credits: M. Tiedt-Quandt

Linde“  freuen.  Das Programm ist dem Baum des Jahres 2016 gewidmet und findet im Entdeckerpfad und im Baumhaus statt. Mal geheimnisvoll, mal spielerisch geht Waldhexe Wanda dabei so mancherlei Mythen auf den Grund. Man kann mit ihr am Feuer träumen, Geschichten lauschen, Schnitzereien zaubern und darf sich auf kleine Leckereien freuen.  Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, sollte man sich schnell anmelden.

Termine: 27.12.2016, 28.12.2016, 29.12.2016, 02.01.2017, 07.01.2017, 15.01.2017, 04.02.2017, 11.02.2017, jeweils 16:00–17:30 Uhr

Für Kinder ab 5 Jahre geeignet. Bitte Tasse und Taschenlampe mitbringen!

Mehr dazu gern hier: http://barnim-plus.de/veranstaltungen/events

Ort: BARNIM PANORAMA Naturparkzentrum · Agrarmuseum Wandlitz · Breitscheidstr. 8–9 · 16348 Wandlitz

Es gelten die regulären Eintrittspreise: Erwachsene: 6 €, Ermäßigt: 4 €, Kinder & Jugendliche 6-16 Jahre: 2,50 €, Kinder unter 6 Jahren: frei, Familien-Tageskarte: 14 €.

Anmeldung: info@barnim-panorama.de, Tel.: (033397) 68192-0

Weitere Informationen über unser aktuelles Angebot erhalten Sie auf www.barnim-panorama.de

Im Barnim-Shop des BARNIM PANORAMA gibt es tolle Geschenkideen für Groß und Klein, wie das Landtechnik-Quartett, in Handarbeit gefertigte Traktorenmodelle aus Holz oder eine Publikation der BauernZeitung mit vielen Details zur Sonderausstellung. Während der gesamten Advents- und Weihnachtszeit können Sie hier auch eine imposante historische Weihnachtspyramide bewundern. Jede der vier Stufen erzählt eine eigene Geschichte: Andächtiges mit den drei Königen und Märchenhaftes mit Schneewittchen, Hänsel und Gretel und Rotkäppchen.

 

Das BARNIM PANORAMA ist an folgenden Tagen in der Zeit von 10-18 Uhr geöffnet: 19.12.- 23.12., 26.12., 27.12-30.12.2016.  Geschlossen bleibt die Einrichtung am 24. , 25. und 31.12. sowie am 1.1. Ab 02.01.2017 gelten die regulären Öffnungszeiten täglich außer Freitag 10-18 Uhr.

 

Quelle; Gemeinde Wandlitz
BARNIMPLUS war auf dem Weihnachtsmarkt in Börnicke. Sehr schön gemacht!!!

Weihnachtsmarkt in Börnicke am Dorfteich

Wie jedes Jahr wieder ein stimmungsvoller Weihnachtsmarkt am Dorfteich. Viele Bernauer (Börnicker sind ja auch Bernauer 🙂 ) waren vor Ort. Es gab viele tolle Gespräche, auch mit dem Bürgermeister. Freunde trafen sich wieder, Glühwein wurde am Lagerfeuer getrunken. Überall klangen Melodien auf. Ein schöner Weihnachtsmarkt.

hier ein paar Stimmungsbilder:

Am Freitag /27.11.15/ fast Pünktlich 15.00 Uhr wurde die Eisbahn freigegeben. Bereits zum 7. Mal wurde die 300 qm große Eisfläche aufgebaut. Viele Bernauer haben schon lange gefiebert, das sie endlich wieder Schlittschuh fahren können. Liebevoll dekoriert wurde die Eisfläche nun für 5 Wochen eröffnet. Zur Eröffnung waren eingeladen die Eastside Fun Crew, die Spieler vom SSV Lok Bernau Pierre Bland und Sango Niang, und Claudia Pechstein. Nach den Grußworten und einem kleinen Spiel eroberten die Bernauer ihre Eisbahn. Die Öffnungszeiten findet ihr unter http://www.bernau-feiert.de/ Die Seite die extra geschaffen wurde. Wir wüschen allen eine unfallfreie Fahrt

Eisvergnügen mit den Stadtwerken Bernau: Schlittschuhlaufen in der Stadt

Eisvergnügen mit den Stadtwerken Bernau: Schlittschuhlaufen in der Stadt2014-09-22 - logo stadtwerke bernauBotschafter für Bernau - Barnim-plus

Eisbahn der Stadtwerke öffnet am 25. November mit Überraschungsparty, Kufenstars und Mitmachaktionen – Spaß auf dem Eis bis zum 1. Januar 2017

 

BERNAU BEI BERLIN. Alle Jahre wieder laden die Stadtwerke Bernau zum Eisvergnügen. Am Freitag, 25. November 2016, um 15 Uhr beginnt die Eislaufsaison mit der traditionellen Eröffnungsparty in der Eishalle auf dem Stadtwerke-Gelände. „Vor einem Jahr sind wir damit in das Jubiläumsjahr zum 25. Geburtstag der Stadtwerke gestartet“, erinnert sich Bärbel Köhler, Geschäftsführerin der Stadtwerke Bernau. Zur diesjährigen Eröffnungsparty wartet der Energieversorger mit einigen Überraschungen auf. Bevor es aufs Eis geht können sich engagierte Bernauer noch über eine Spende freuen – im Jubiläumsjahr erfüllen die Stadtwerke einige Spendenwünsche der Bürger an Vereine, die an den Wunschbaum angeheftet wurden. Anschließend können kleine und große Besucher ihre Runden auf dem Eis drehen – mitten in Bernau, in der Breitscheidstraße 45. Am Eröffnungstag sind Eintritt und Parken kostenfrei. Die Eisbahn ist bis 1. Januar jeweils montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr, an Sonn- und Feiertagen von 11 bis 20 Uhr geöffnet. Schulklassen und Hortgruppen können von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 bis 13 Uhr die Eisbahn buchen. Infos gibt es auch unter www.bernau-feiert.de.

Spaß auf dem Eis für jeden
In diesem Winter lockt die 300 Quadratmeter große Eisfläche zum achten Mal die Bernauer auf die Kufen. Zur Eröffnung zeigen die Fußballer des FSV Bernau gemeinsam mit Kindern bei einem Staffelspiel, dass sie auch auf dem Eis den Ball ins Tor treffen. Eisschnellläufer Nico Ihle erzählt von seinen Erfolgen bei Olympia und Weltmeisterschaften und gibt Autogramme. Auf der Eisstockbahn und am Skiflugsimulator kann jeder sein Talent testen und bei weiteren Aktionen Spaß neben der Eisfläche haben. Glühwein und weihnachtliche Leckereien sorgen für die kleine Stärkung zwischendurch.

Das Gelände ist sowohl mit den öffentlichen Verkehrsmitteln als auch zu Fuß oder mit dem Auto gut erreichbar. Der Eintritt kostet pro Stunde für Erwachsene 2,50 Euro, für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre 1,50 Euro. Schlittschuhe gibt es vor Ort zu leihen, pro Stunde für Erwachsene für 2 Euro, für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre für 1 Euro.

 

Schlittschuhtraining und Disco – Veranstaltungen auf dem Eis

Beim Eisstock-Cup am Mittwoch, 7. Dezember, ab 17 Uhr treten lokale Unternehmen an. An den Sonntagen , 4. und 18. Dezember, können alle in der Eislaufschule vormittags ab 11 Uhr mit einem zertifizierten Trainer vom Eissportverband Berlin-Brandenburg ihre Fähigkeiten auf den Kufen verbessern. Und am Freitag, 30. Dezember tanzen Schlittschuhbegeisterte zu Disco-Musik übers Eis.
Am 7. Dezember, 24. Dezember  und 31. Dezember 2016 bleibt die Eisbahn ganztägig geschlossen.

 

Quelle: Stadtwerke Bernau

25.11. Lobetaler Advents- und Weihnachtsmarkt

Freitag, 25.11. 11 bis 18.30 Uhr, Alte Schmiede Lobetal –>“Lobetaler Advents- und Weihnachtsmarkt“……!

Der Lobetaler Advents- und Weihnachtsmarkt öffnet am Freitag vor dem 1. Advent als einer der ersten in der Region.

„Es gibt viel Selbsthergestelltes anzuschauen und zu kaufen. Stände mit allerlei Trödel laden zum Stöbern ein. Und eine Tombola sorgt für Überraschungen.

Für das leibliche Wohl ist mit Kaffee, Kuchen, Bratwurst, Punsch, Waffeln u.a. gesorgt. Für Kinder gibt es nachmittags Bastelmöglichkeiten und eine Märchenstunde.

Der Erlös kommt sozialen Projekten in der Ukraine zu Gute.“