Wiener Kaffehaustag in Bernau

24. Wiener Kaffeehaustag vom 23. bis 24. September


Am 23. und 24. September, lädt Wohnorama in Bernau bei Berlin zu seinem „Wiener Kaffeehaustag“ ein.

Wohnexpertin TINE WITTLER kommt

Besonderes Highlight ist in diesem Jahr der Besuch von TV-Moderatorin und Wohnexpertin TINE WITTLER, die mit Bühnenshows, Tipps zur kreativen Wohngestaltung, Lesungen und Autogrammstunde den Sonntag, 24. September, bereichern wird.
Bereits zum 24. Mal veranstaltet Wohnorama in Bernau bei Berlin zu seinem traditionellen „Wiener Kaffeehaustag“.

Samstag von 09.30 – 18.00 Uhr

Erleben Sie am Samstag von 9.30 – 18.00 Uhr und an unserem verkaufsoffenen Sonntag von 12.00 – 17.00 Uhr den einzigartigen Charme der Donaumetropole direkt vor Ihrer Haustür. Für stimmungsvolle Unterhaltung sorgt dabei der Pianist ROLAND KÜHNE, der Sie an diesem Wochenende von unvergleichlichen Melodien der 20er und 30er Jahre am Flügel verzaubern wird. Und auch für Ihr leibliches Wohl ist mit frischem „Wiener Apfelstrudel“ und Kaffee bestens gesorgt.

Sonntag verkaufsoffen von 13.00 – 17-00 Uhr

Besucher dürfen sich an unserem verkaufsoffenen Sonntag, 24. September, von 13.00 – 17.00 Uhr auf TV-Moderatorin und Wohnexpertin TINE WITTLER freuen, die wertvolle Profitipps im Gepäck hat und mit einem interaktiven Show- und Bühnenprogramm für Stimmung sorgen wird. Zwischen den drei inspirierenden Vorträgen, haben Sie bei einer Autogramm- und Signierstunde die Möglichkeit die kreative Powerfrau auch persönlich kennenzulernen.

 


Maßhemden für 39,90 Euro gibt es hier: www.massaufmass.de Wir kümmern uns um Ihren Stil

Rockende Eiche am 23-08-2014

Nachwuchsbandfestival „Rockend Eiche“

Nachwuchsbandfestival „Rockend Eiche“ am 02.09.2017 zum sechzehnten Mal.

 

„KULTI“-Jugendliche bringen sich aktiv in Planung und Durchführung des einzigartigen Events ein

 

Das Nachwuchsbandfestival „Rockende Eiche“ findet am 02.09.2017 zum sechzehnten Mal auf dem Gelände des Jugendkulturzentrums „KULTI“ in Biesenthal statt. Start der Veranstaltung ist  16:00 Uhr, die elf Bands und der DJ werden das Publikum bis in die frühen Morgenstunden begeistern. Träger des Jugendkulturzentrums „KULTI“  ist die Hoffnungstaler Stiftung Lobetal. Auch in diesem Jahr steht das Open Air unter dem Motto „Bunt statt Braun“ und setzt damit ein deutliches Zeichen für Toleranz und Demokratie.

 

Das Bandfestival „Rockende Eiche“ ist ein etabliertes Projekt der Einrichtung. Die Geschichte dieser Veranstaltung geht bis auf das Jahr 2001 zurück, als der damalige Zivildienstleistende die Idee hatte, eine Plattform für junge, noch nicht bekannte Bands zu schaffen und ihnen die Möglichkeit zu geben, vor einem größeren Publikum zu spielen.

Seitdem ist die „Rockende Eiche“ ein fest etablierter Termin im Veranstaltungsplan der Stadt Biesenthal und lockt Besucher aus ganz Berlin und Brandenburg an. Die Intention des Projektes ist es, die Besucher des Jugendkulturzentrums „KULTI“ in die Planung und Durchführung des Projektes mit einzubinden. Sie sind Teil der Planungstreffen und engagieren sich bei der Versorgung der Bands, als Helfer und repräsentieren sich und ihre Einrichtung. Das Festival selbst glänzt durch ein breites Spektrum an Musikstilen wie etwa Rock, Hardcore, Metal, aber auch elektronischer Musik.

Das einzigartige Festival  in der Region kann nur mit der Unterstützung von ehrenamtlichen Helfern, Spendern und Sponsoren, wie der Sparkasse Barnim und der Firma TZMO Deutschland GmbH mit Sitz in Biesenthal durchgeführt werden. Der Landkreis Barnim und die Stadt Biesenthal fördern und ermöglichen dieses alljährliche Projekt seit nunmehr 16 Jahren.

Quelle: Pressestelle Lobetal, Foto: Archiv Barnim+

Tag der Vereine in Bernau 2017

Am Sonntag, 27. August herrscht wieder reges Treiben im Stadtpark! Die BeSt Bernauer Stadtmarketing GmbH veranstaltet bereits zum siebten Mal den beliebten Tag der Vereine. Von 10 bis 17 Uhr stellen sich gut 40 Vereine vor, die die große Vielfalt des Bernauer Vereinslebens repräsentieren. Von Sport über Kultur bis zu gesellschaftlich engagierten Vereinen — für jede/n ist etwas dabei.
Im Bernauer Stadtpark ist dafür — sowie für den wieder parallel stattfindenden Kunst- und Handwerkermarkt —genügend Platz! Auf der großen überdachten Bühne erwartet die Besucher ein abwechslungsreiches Programm mit der Moderation von Jens Plagge. Neben interessanten Interviews mit Vereinsmitgliedern, geben Chorauftritte sowie Sport- und Tanzvorführungen einen Einblick in die bunte Bernauer Vereinslandschaft. Mit dabei sind unter anderen die Eastside Fun Crew, Trivium mit ihrem Kampfwagen der Hussiten und der SSV LOK Bernau, der seine Herrenmannschaft für die 2. Bundesliga Pro B vorstellt.
Alle, die selbst aktiv werden wollen, haben die Gelegenheit sich an den zahlreichen Ständen über das Angebot der Vereine zu informieren und an Mitmach-Aktionen teilzunehmen: ob basteln, raten oder spielen, Gesundheit, Kräuter oder andere Sportarten – jede/r findet etwas zum Ausprobieren!
Einen stimmigen Ausklang des Sommerabends bietet die 49. Auflage des bAernau sLams. Die Freidenker Barnim und Jessy James präsentieren die Open-Air-Ausgabe ihres Poetry Slams in Bernau dieses Jahr auf der großen Bühne des Tages der Vereine. Musikalisch werden Besucher auf den Dichterwettstreit eingestimmt, bevor Jessy James LaFleur ab 18 Uhr gewohnt charmant durch den Abend führt und die jungen Poetinnen und Poeten Worten Flügel wachsen lassen…

Quelle: BeSt

 

Sommeranfang im CREATIMUS

Sommeranfang im CREATIMUS

Nach langer Umbauphase und vielen Gestaltungsideen seitens der BesucherInnen und noch viel mehr Arbeit für alle konnte das Rüdnitzer Jugendhaus am 13. Mai 2017 seine Neueröffnung feiern. Dargeboten wurde ein buntes Programm mit Livemusik, Bogenschießen, Kinderschminken und natürlich kam das leibliche Wohl ebenfalls nicht zu kurz. Unseren Dank wollen wir an dieser Stelle auch noch einmal den engagierten Eltern und Großeltern aussprechen, die fleißig mit allerhand Köstlichkeiten dazu beitrugen!

An diesem Tag wurden ebenfalls zum ersten Mal der neue Wochenplan mit den dazugehörigen AGs vorgestellt: Im Wochenverlauf werden Angeboten: ZUMBA; Musik; Aktivitäten im Garten; Töpfern sowie die Koch AG am Freitag. Mittlerweile sind im Rahmen der Angebote schon ein selbst gedichtetes CREATIMUS Lied entstanden und die ersten Pflanzen ins eigens angelegte Beet gezogen. Der große Garten wird jeden Mittwoch durch die Kids in der Garten AG gepflegt: das heißt es wird Rasen gemäht, Unkraut gezupft; neue Pflanzen gepflanzt und beobachtet wie sich alles im Laufe der Zeit verändert. Die Musik AG versucht den Adressatinnen mit einfachen Mitteln den Spaß am Instrument zu vermitteln und regt dazu an sich auszuprobieren.

Das Konzept des CREATIMUS ist es, den Kindern eine interessenbezogene Freizeitgestaltung zu ermöglichen sowie diese zum Ausprobieren anzuregen. Ideen für Angebote und Ausflüge werden zusammen mit den Kindern besprochen oder kommen von diesen selbst. So wurden auch die Angebote für die Sommerferien gemeinsam entwickelt.

Den Auftakt zu den Sommerferien bildet eine Ferienfahrt ins Störitzland gemeinsam mit dem Jugendkulturzentrum KULTI Biesenthal. Diese ist jedoch leider schon voll ausgebucht. Weiterhin sind Ausflüge zum Baden, Wasserspiele im Garten, Sporttage und noch Vieles mehr geplant! Weitere Informationen sind dem Ferienplan der Einrichtung zu entnehmen. Wichtig ist an dieser Stelle noch zu erwähnen, dass die Einrichtung in der Zeit vom 07.08. bis einschließlich 18.08. geschlossen bleibt. Interessierte können die Einrichtung Montag bis Freitag in der Zeit von 15:00 Uhr bis 19:00 Uhr besuchen. In den Ferien können die Öffnungszeiten abweichen, werden aber dann separat ausgehängt.

Hoffnungstaler Stiftung Lobetal

Kinder- und Jugendhaus CREATIMUS

Dorfstraße 1

16321 Rüdnitz

Tel.: 03338/ 769135

Paul-Wunderlich-Haus feiert Geburtstag

 

Tag der offenen Tür im

Dientsleistungs- und Verwaltungszentrum am 17. Juni 2017

Zehn Jahre ist es mittlerweile her, dass in Eberswalde das Paul-Wunderlich-Haus seine Türen das erste Mal öffnete. Das Ereignis soll nun gefeiert werden – mit einem Tag der offenen Tür am 17. Juni 2017 von 10.30 bis 19 Uhr. „Das Haus hat in dieser Zeit das Zentrum der Stadt geprägt und wiederbelebt“, hebt Landrat Bodo Ihrke die Bedeutung des Gebäudekomplexes direkt am Markt hervor. „Wir wollen die Gelegenheit nun nutzen, um das Haus in allen Facetten für Besucher zu öffnen.“ Dafür werde es in Ergänzung des FinE-Altstadtfestes in allen fünf Gebäudeteilen allerlei bunte Aktionen geben, so der Landrat weiter.

So sind beispielweise den ganzen Tag über unterschiedliche Führungen (Allgemein, Technik, Kunst) durchs Haus geplant. Aufgrund des begrenzten Platzes werden dafür Karten den ganzen Tag über Karten ausgegeben.

Im Glaszwischenbau wird es zudem eine Ausstellung zur Entwicklung des Pavillonplatzes mit vielen historischen Aufnahmen geben. Vor allem für alteingesessene Eberswalde dürfte das interessant sein.

In Plenarsaal Haus A stellt sich die Musikschule Barnim vor. Es wird kleine Mitmachkonzerte für Kinder und ein Chorkonzert geben. Daneben stellt die Kreisvolkschule für das kommende Schuljahr vor. Die Barnimer Bürgerinitiative wird sich ebenfalls im Plenarsaal, aber auch in der 2. Etage präsentieren. Dort gibt es die Möglichkeit, zwischen 12 und 13 Uhr an zwei digitalen Unterrichtsstunden vor einem sogenannten Whiteboard teilzunehmen.

In der 2. Etage gibt es zudem einem Film über die Entstehung des Hauses zu sehen. Wer will, kann einmal Landrat spielen oder einen Blick über das FinE-Fest aus dem Beratungsraum des Landrates genießen. Auch das Ratsinformationssystem wird vorgeführt und kann ausprobiert werden. Das Rechtsamt bietet ein Quiz an und der Freundeskreis für das Paul-Wunderlich-Haus stellt unterschiedlichen Publikationen vor. Diese können auch erworben werden.

Im Haus B können Interessierte einen Einblick in den aktuellen Haushaltsplan des Landkreises, aber auch in historische Dokumente werfen. In der unteren Abfallbehörde, haben Kinder die Möglichkeiten, zu basteln. Außerdem ist dort verschiedene Quiz-Spiele vorbereitet. (1. Etage)  Das Personalamt bietet eine Ausbildungsbörse an und einen Workshop zum Thema „Wie schreibe ich eine Bewerbung?“ (2. Etage)

Allerlei Spiele erwarten Besucher im Jugendamt (1. Etage) im Haus C. Im Grundsicherungsamt gibt es kulinarische Köstlichkeiten aus aller Welt zum Probieren (2. Etage) Das Gesundheitsamt (3. Etage) hat eine Sonnenmilchbar vorbereitet. Dort kann auch am Glücksrad gedreht werden. Die Mitarbeiter des Veterinäramtes (Erdgeschoss) geben einen Einblick in ihre Arbeit und öffnen dafür unter anderem das Labor. Zudem können sich hier Besucher zum Thema Tierschutz informieren.

Informationen über den derzeitigen Standort der Busse, die gerade durch den Barnim rollen, gibt es auf einer Livekarte im Strukturentwicklungs- und Bauordnungsamt (3. Etage) im Haus D. Dort werden auch Ausstellungen zur Barnimer Feldmark und zum Geopark „Eiszeitland am Oderrand“ zu sehen sein. Die Kommunale Arbeitsgemeinschaft Finowkanal und die lokale Aktionsgruppe Barnim sind ebenfalls mit einem Stand vor Ort.

Zwei Etagen tiefen (1. Etage) gibt das Katasteramt einen Einblick in die Technik eines Vermessers. Zudem werden dort verschiedene Quiz-Spiele angeboten.

 

Wer wissen will, wie viele Punkte er in Flensburg aktuell hat, der ist in Haus E richtig. Dort gibt die Zulassungs- und Fahrerlaubnisbehörde kostenlos einen Einblick in das Strafregister. Zudem wird eine Ausstellung zum Thema „Berauscht? – Dann fehlt dir der Durchblick!“ gezeigt. Das Sachgebiet stellt zudem das Projekt „Mit Rücksicht für mehr Sicherheit“ zur Erhöhung der Schulwegsicherheit vor und informiert zu Geschwindigkeitsüberwachung (Wo?/Wie?/Warum?).

 

Auf der Grünfläche oberhalb der Ratzeburger Straße stellen sich die Barnimer Kreiswerke vor. Dort kommen auch Kinder bei zahlreichen Bastelaktionen auf ihre Kosten. Auch der Erneuer:BÄR wird dort für gute Laune sorgen.

Technikfreunde können sich indes über eine Rettungskette informieren. Dafür wird die Barnimer Leitstelle einen mobilen Abrollcontainer vorstellen, aus dem im Notfall Einsätze koordiniert werden können. Der Rettungsdienst Barnim, der ebenfalls mit zwei Rettungsfahrzeugen vor Ort ist, wird daran anschließend um 11, 15 und 17 Uhr Vorführungen zum Thema Notfallrettung geben. Die Polizei ist mit einem Präventionsteam zwischen den Häusern C und D direkt an der Goethestraße zu finden. In der Goethestraße ist auch der Anlaufpunkt für alle Eltern, die mit ihren Kindern einmal in Busschule gehen wollen. Die Barnimer Busgesellschaft stellt dafür eigens einen Bus zur Verfügung, um Grundschüler und deren Eltern über das richtige Verhalten im Bus, aber auch über die Gefahren des Busfahrens aufzuklären. Ein alter Skoda-Bus der BBG fungiert obendrein als Shuttle zum Waldcampus der Hochschule für nachhaltige Entwicklung, die an diesem Tag ebenfalls einen Tag der offenen Tür begeht.

 

Das Paul-Wunderlich-Haus, zu dessen Eröffnung neben dem weltberühmten Eberswalder Künstler Paul Wunderlich auch Bundeskanzlerin Angela Merkel anwesend war, wurde als Niedrig-Energie-Haus konzipiert und gebaut. Es benötigt gerade einmal ein Drittel der Energie eines vergleichbaren Verwaltungsgebäudes. Für diese nachhaltige Bauweise, aber auch für die besondere Architektur wurde es bis heute immer wieder ausgezeichnet. Das Haus besitzt Anziehungskraft weit über die Grenzen des Landkreises hinaus. So sind regelmäßig Besuchergruppen aus dem gesamten Bundesgebiet, aber auch aus Europa und sogar aus Übersee zu Gast.

 

Quelle: pressestelle kvbarnim

Meilensteine der „Erste Bernauer Braugenossenschaft“

Meilensteine der „Erste Bernauer Braugenossenschaft“

Vor knapp einem Jahr wurde im Mai 2016 die „Erste Bernauer Braugenossenschaft“ gegründet. Viel ist seitdem passiert. Die Braugenossenschaft hat den Status „eingetragene Braugenossenschaft“ (e.G.) bekommen. Wir sind mittlerweile über 330 Braugenossen, die die Idee des Bernauer Biers unterstützen und verbreiten. Die Braugenossenschaft hat sehr schnell das gemacht, wozu sie gegründet wurde: Bier hergestellt. Im zurückliegenden Jahr sind rund 10.000 Liter Helles, Dunkles und Pale Ale produziert worden. Das Bier ist getestet und von unserem Braumeister Ruslan Hofmann kontinuierlich verbessert worden. Und als bislang wichtigstes Ergebnis: Das Bier schmeckt! Nicht nur in Bernau und Umgebung, sondern mittlerweile auch in anderen Städten, wie zum Beispiel Köln, Frankfurt, Tübingen und München. Dorthin sind unsere Geschenkpackungen versandt worden und das Bernauer Bier wurde dort gern getrunken. Beim völlig verregneten Storchenfest in Börnicke haben 130 Liter Braugenossenbier die Stimmung entscheidend verbessert.

Jetzt treten wir in die heiße Phase ein, in der das Braugenossenbier nicht mehr in Berlin, sondern endlich in Bernau gebraut wird. Wir haben die wichtigsten organisatorischen und bürokratischen Hürden überwunden. Mit den Gebäuden der Alten Brennerei in Börnicke steht der Braustandort fest. Von elf Brauanlagenherstellers sind Angebote für die Brauanlage eingeholt und bewertet worden. Das Auswahlverfahren ist jetzt abgeschlossen. Parallel haben wir uns um die Finanzierung der Brauanlage gekümmert. Für die Bezahlung der Anlage reichen die Braugenossenanteile nicht aus. Deshalb haben wir die notwenigen umfangreichen Angaben für den Antrag auf Investitionsförderung  mit professioneller Unterstützung zusammengestellt. Der Antrag wird im Laufe dieses Monats offiziell eingereicht. Wenn wir grünes Licht von der Investitionsförderung des Landes Brandenburg erhalten, werden wir im Juni 2017 den Anlagenhersteller mit der konkreten Planung der Anlage in Börnicke beauftragen. Danach beginnt das große Warten auf den –hoffentlich positiven-Bescheid der Investitionsförderung. Wir erwarten den Bescheid im September 2017. Unmittelbar nach Eintreffen des Bescheides ergeht der definitive Auftrag zum Anlagenbau. Erfahrungsgemäß dauert das Herstellen und Einbauen der Anlage drei Monate. Im Dezember 2017 können wir deshalb die Braugenossen zum Fest der Braugenossenanlage nach Börnicke einladen. Im 1. Quartal 2018 wird dann das erste in Bernau gebraute Bier ausgeliefert.

© DK

Kunstbrücke e.V. lädt ein

Ein buntes Program

aus Literatur, Chorauftritten, Konzerten und Musikbeiträgen, von Klassik bis Pop, für Jung und Alt, organisiert vom Verein „Kunstbrücke e.V.“ erwartet den Besucher.

Eröffnet wird die Veranstaltungsreihe mit einer Lesung des Schauspielers Alexander Bandilla aus „Reineke Fuchs“ am Freitag, den 19.05. 2017 um 19:30 Uhr im Gemeindehaus st. Annen an der Schönower Str.

Am Samstag

dreht sich im Forum der neuen Grundschule zwischen 15:00 Uhr und 23:00 Uhr alles um Musik. Junge (Nachwuchs-)Musiker verschiedener Einrichtungen stellen ihr musikalisches Können unter Beweis. Ab 18:00 Uhr können Sie mit dem Autuori-Quartett die unkonventionelle Verbindung aus klassischem Streichquartett und Ragtime, Tango oder ungarischen Tänzen erleben. Ab 20:30 Uhr werden Matthies, Leo & Friends mit fröhlichem Pop, Klavier- und A-capella-Gesang begeistern.

Am Sonntag

bildet eine musikalische Zeitreise ins Berlin des letzten Jahrhunderts den Abschluss der Reihe. Ab 17:00 Uhr unterhalten Sie Dörte Siebecke und Benno Radtke mit Gassernhauern unter dem Motto „Berlin und seine Pärchen“.

 

Karten

sind erhältlich bei – Fabula – Die Familienbuchhandlung, Alt-Zepernick 3

– Tabak-Börse, Schönower Str. 38 (bei Norma) sowie vor Ort (soweit verfügbar)

Das Wochenendticket kostet 15,00€, die Karten für die einzelnen Veranstaltungen zwischen 7,00 und 10,00€. Für die Veranstaltung „Junge Musiker laden ein“ gilt: „Eintritt bei Austritt“ – jeder gibt, was er kann und mag.

 

 

http://www.kunstbrueckepanketal.de/blog/2015-06-10/panketaler-kulturtage-2017

 

Foto: (c) Kunstbrücke Panketal

Siebenklang in Bogensee

The Cast – die Opernband

„Oper macht Spaß”

 

Sechs junge Vokalartisten aus den USA, Kanada, Chile und Deutschland präsentieren die klassische Musik heute wieder so, wie sie einmal war: aufregend, belustigend, zeitgemäß, mitreißend, ein wenig ironisch, erfrischend und vor allem – unglaublich sinnlich.

Die befreundeten Sängerinnen und Sänger von „The Cast“, die allesamt klassisch ausgebildet sind, haben sich von der intimen Atmosphäre musikalischer Wohnzimmerpartys inspirieren lassen, um „große Oper“ neu und zeitgemäß zu inszenieren, weit weg von etablierten Opernhäusern. Nun präsentieren sie Mozart, Bizet, Strauss und viele andere völlig unverkrampft.

Die Opernband The Cast inszeniert die alten Werke mit Charme, frischen Ideen, glockenklar geschulten Opernstimmen und entfernt einfach den steifen, formellen Rahmen, der klassische Musik normalerweise umgibt. Das Ergebnis: Gesang und klassische Musik auf weltweitem Spitzenniveau, verbunden mit der Atmosphäre eines Popkonzerts. Das Publikum darf Mitklatschen und Zwischenrufe oder sogar Mitsummen sind erlaubt. Die Zuschauer werden buchstäblich Teil des Konzerts und Teil der Atmosphäre.

»The Cast erinnern tatsächlich mehr an eine Popband, als an traditionelle Vokalartisten aus Oper und Operette …

„Dein ist mein ganzes Herz” aus Franz Lehárs Operette „Das Land des Lächelns“ ist inszeniert wie ein Song auf einer Tour der Backstreet Boys zu ihren besten Zeiten.«

Tagesspiegel Berlin

Und der General-Anzeiger Bonn schreibt: »Herrlich unterhaltsam. The Cast bringen frischen Wind in die Opernwelt, inszenieren die einzelnen Partien mit Leidenschaft und gerne auch mal mit einem Augenzwinkern.«

Bei The Cast kann man erleben, wie gut Meisterwerke aus Oper und Operette auch ohne Anzug, Abendkleid und großer Toilette funktionieren – sowohl auf der Bühne als auch im Publikum. Und so ist die Begeisterung bei Klassikliebhabern ebenso groß wie bei Menschen, die bisher Popkonzerte dem Opernsaal vorgezogen haben.

Für diese außergewöhnliche Opernband musste ein außergewöhnlicher Spielort gefunden werden und so ist geplant, dass die drei Damen und drei Herren ihre Arien im „Kulturpalast“ am Bogensee, im „Haus Bogensee“ der ehemaligen FDJ-Jugendhochschule zur Aufführung bringen. Das wird spannend.

Der Kultursaal, wie auch die anderen Gebäude, die auf diesem imposanten Gelände stehen, warten auf eine sinnvolle Nutzung. Sie stehen seit Jahren leer und sind fest verschlossen. Für The Cast werden sie sich öffnen.

„Kulturpalast“, ehem. Jugendhochschule am Bogesee

Samstag, 13. Mai, 19 Uhr

The Cast – die Opernband

„Oper macht Spaß”

 

Quelle: Siebenklang

Quelle: Siebenklang