Bernauer Siegesserie hält auch gegen ASC Göttingen

Mit einem ungefährdeten 101:68-Heimsieg am Sonntagnachmittag über den ASC 46 Göttingen bleibt die Siegesserie des SSV Lok Bernau bestehen. Seit mehr als einem Jahr haben die Bernauer kein Pflichtspiel mehr verloren. Neuzugang Sango Niang gab ein starkes Debüt im Lok-Trikot. Mit 26 Punkten war Sebastian Fülle einmal mehr Topscorer beim SSV.

 

Die Mannschaft von Lok-Headcoach René Schilling hat ihrer Ankündigung vor dem Heimspiel Taten folgen lassen. „Im Gegensatz zum letzten Spiel gegen Thiemo Williams_Lok-ASCAschersleben, wollen wir diesmal von Anfang an mehr in die Verteidigung investieren und schneller ins Spiel finden.“, waren die Worte des Trainers vor dem Spiel. Nach dem Heimsieg am Sonntag gegen den ASC Göttingen sprach Schilling vom „wohl besten Spielviertel überhaupt“ in dieser Saison. Mit 33:8 überrannten die Lok-Basketballer die Gäste förmlich in den ersten zehn Minuten und sorgten sofort für klare Verhältnisse auf dem Feld. Mit einer starken Defensive und großen Vorteilen beim Rebound dominierte Bernau das Spiel. Für eine Schrecksekunde sorgte Pierre Bland, der nach einem Korbleger unglücklich mit dem Hinterkopf aufs Feld prallte und liegen blieb. So kam Sango Niang schneller als vom Trainer geplant zu seinem ersten Einsatz. Und er gab dem Spiel auf Anhieb gute Impulse und wirbelte die Göttinger Verteidigung mit seiner Schnelligkeit eindrucksvoll durcheinander. Pierre Bland konnte nach Verschnaufpause und Behandlung weiterspielen. Auch im zweiten Viertel hielten die Hausherren die Intensität hoch und schraubten den Vorsprung auf 33 Punkte (44:11, 16.Minute). Angesichts der hohen Führung schalteten die Bernauer Korbjäger einen Gang zurück und leisteten sich kleinere Fehler, die die Gäste mehr und mehr ins Spiel brachten. Bis zur Halbzeit verkürzte der ASC dank zehn Punkten am Stück von Philipp Hadenfeldt auf 51:29.

 

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Bernauer wieder den Druck. Sie konnten sich schnell auf 30 Punkte absetzen und den Vorsprung souverän bis zum Schluss verteidigen. Neben Sebastian Fülle, der mit 26 Punkten davon sechs Dreier, auf Bernauer Seite bester Werfer war, konnte auch Thiemo Williams mit einem starken Auftritt überzeugen. Williams kam am Ende auf 13 Zähler und punktete genau wie Pierre Bland sowie Jonas Böhm ebenfalls zweistellig. Dennoch wollte der Bernauer Headcoach keine Einzellobe verteilen. „Es war eine ganz starke Mannschaftsleistung, die wir heute gezeigt haben. Wir können mit dem Ergebnis zufrieden sein. Natürlich gab es aber auch Phasen im Spiel, die mir als Trainer nicht so gut gefallen haben und an denen wir arbeiten müssen. Das ist aber Jammern auf hohem Niveau“, resümierte René Schilling. Unter tosendem Jubel konnte Pierre Bland in der letzten Spielminute per Dreier den lautstark geforderten hundertsten Punkt einnetzen und die Bernauer Fans von den Sitzen reißen. Mit 101:68 fährt der SSV Lok Bernau den achten Saisonsieg ein und bleibt weiter ungeschlagener Tabellenführer der 1. Regionalliga Nord.

Am nächsten Sonntag reisen die Lok-Basketballer zum VfL Stade zu einem echten Spitzenspiel. Stade rangiert mit nur einer Niederlagen derzeit auf dem dritten Platz und bildet mit Rot-Weiß Cuxhaven das Verfolgerduo in der Regionalliga. Den SSV erwartet an der Elbe also ein echter Prüfstein.

Viertelstände: 33:8, 51:29, 75:45, 101:68

SSV Lok Bernau: Sebastian Fülle (26 Punkte), Pierre Bland (13), Thiemo Williams (13), Jonas Böhm (10), Oumar Sylla (9), Nico Adamczak (9), Sango Niang (6), Nino Valentic (6), Alexander Rosenthal (5), Felix Schekauski (3), Friedrich Lotze (1)

ASC 46 Göttingen: Philipp Hadenfeldt (17 Punkte), Nick Boakye (12), Anthony Okao (12), Alexander Bruns (8), Philipp Sprung (7), Daniel Borchers (5), Fredrik Kramp (4), Johannes Menzel (3), Lukas Jörgens (0)

 

Weitere Beiträge:

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.