BERNAU: Stadtwerke Bernau errichten Anbau auf Firmengelände

Erweiterungsbau schafft Abhilfe für Raumnot Botschafter für Bernau - Barnim-plus

Stadtwerke Bernau errichten Anbau auf Firmengelände – Reorganisation und Wachstum machen neue Räumlichkeiten notwendig – nachhaltige Planung schafft Platz für Gewerbe

 

BERNAU BEI BERLIN. Besprechungsräume sind geteilt und in Büroräume umgewandelt, selbst im Archiv wurde Platz für Schreibtische abgezweigt. Doch weil auch diese Maßnahmen der Stadtwerke Bernau der Raumnot keine dauerhafte Abhilfe schaffen, errichtet das Unternehmen nun einen Erweiterungsbau auf seinem Firmengelände. Am Montag (5. September) hat die beauftragte Firma mit dem Hochbau begonnen. „Die Stadtwerke sind auf Wachstumskurs: Die Reorganisation des Unternehmens ist in vollem Gange, wir entwickeln neue Geschäftsfelder und schaffen neue Arbeitsplätze“, fasst Bärbel Köhler, Geschäftsführerin der Stadtwerke Bernau, zusammen. Allein im Vergleich zum Vorjahr gehören acht Mitarbeiter mehr zur Belegschaft. Auch die steigende Bevölkerungszahl der Stadt bedeutet für das kommunale Unternehmen mehr Hausanschlüsse, mehr Netzkunden und zusätzliche Aufgaben, die bearbeitet werden. „Wir sind nach 25 Jahren Stadtwerke Bernau und knapp 10 Jahren am aktuellen Standort schlicht und ergreifend aus unseren aktuellen Gebäuden herausgewachsen“, sagt Bärbel Köhler. Der neue Trakt an der Rückseite des bestehenden Gebäudes verfügt in Zukunft über 915 Quadratmeter Büro- und Nutzfläche auf drei Etagen. Insgesamt etwa zwei Millionen Euro investieren die Stadtwerke in den Anbau. Der Rohbau soll – je nach Wetterlage – bis zum Jahreswechsel stehen. Nach dem Innenausbau können die Räume dann voraussichtlich Ende 2017 bezogen werden.

 

Die Zukunft plant mit

Besonderen Wert haben die Stadtwerke bei der Planung auf Nachhaltigkeit gelegt. Die Dachneigung ist etwa optimal für den Bau einer Solaranlage ausgerichtet. „Wir haben so geplant, dass wir auch in Zukunft genügend Platz haben“, erläutert die Stadtwerke-Chefin. Die Räume, die nicht sofort bezogen werden, werde man in der Zwischenzeit vermieten, schließlich seien zentrumsnahe Büroräume in Bernau knapp. In der Breitscheidstraße sind aktuell ein Notariat und die Geschäftsstelle des Wasser- und Abwasserverbands „Panke/Finow“ (WAV) untergebracht. Beide hätten bereits Interesse an zusätzlichen Büroflächen signalisiert, auch neue Mieter seien willkommen, erklärt Bärbel Köhler.

Quelle: Stadtwerke Bernau

Weitere Beiträge:

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.