BERNAU: Pilgertour auf dem Jakobsweg

Pilgertour auf dem Jakobsweg am 4. September 2016

160904-jacobsweg-00085

Bereits zum 8. Mal hatten die Stadt Bernau bei Berlin, die Stadt Werneuchen und der Regionalpark Barnimer Feldmark e.V. Pilger- und Wanderfreunde zur jährlichen Pilgertour auf dem Jakobsweg eingeladen.

Die Organisatorinnen, Marika Iwannek von der Stadt Bernau bei Berlin sowie Monika Ulbricht und Siglinde Stöllger vom Regionalpark Barnimer Feldmark e.V., freuten sich über rund 75 Enthusiasten im Alter von 5 bis 80 Jahren, die sich am Startpunkt, dem Marktplatz von Werneuchen einfanden, um gemeinsam per pedes die ca. 15 Kilometer lange Strecke nach Bernau zu meistern.

Das Wetter meinte es gut mit den Pilgerern, denn während der gesamten Wanderung fielen nur wenige Regentropfen und so konnten die Teilnehmenden ausgiebig die Schönheit der Natur bestaunen und entlang des Weges so einiges Interessantes entdecken.

In der Pilgerherberge „San Lobel“ wurde bei Schmalzstullen und sauren Gurken mit guter Laune zum ersten Mal gerastet. Zur Besichtigung stand die historische Dorfkirche offen.

Weiter ging die Tour durch Feld und Wald über Helenenau nach Börnicke. Auf dem dort liegenden Ferdinandshof wurde zum zweiten Mal Station gemacht. Hier konnte bei frischem Blechkuchen und duftendem Kaffee wieder neue Kraft getankt werden.

Beim Eintreffen der Pilgerer in Bernau läuteten als abschließender Höhepunkt die Glocken der Herz-Jesu-Kirche. Dort berichtete Pfarrer Kort einiges Wissenswertes über die Kirche und seine Gemeinde. Anschließend erfreute das Orgelspiel eines Nachwuchskünstlers die müden Wanderer und sie erhielten durch Pfarrer Kort den Pilgersegen.

Allen Teilnehmenden hat die, per elektronischen Zähler ca. 21.500 Schritte zählende Pilgertour  sehr gut gefallen. Sie bedankten sich herzlich bei den Organisatoren und einige versprachen im nächsten Jahr wieder dabei zu sein.

Monika Ulbricht
Regionalpark Barnimer Feldmark e.V

Weitere Beiträge:

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.