BERNAU: FSV Bernau setzt sich ab

FSV Bernau setzt sich ab
Am heutigen 7. Spieltag war beim Tabellenführer aus Bernau der Tabellenletzte, die Falkenthaler Füchse, der Landesliga Nord zu Gast. Ein leichtes Spiel sollte es trotzdem nicht werden.
Bernau ging nach dem letzten torreichen Auswärtsspiel mit breiter Brust in die Partie. Die Füchse aus Falkenthal waren gewarnt, da sie noch das 8-1 aus der letzten Saison im Hinterkopf hatten. So machten sie in ihrem Spielaufbau genau das, was eine Mannschaft gegen einen Tabellenführer machen sollte. Sie rührten den sprichwörtlichen Beton an. Bemerkbar machte sich der Falkenthaler Beton von der ersten Minute an. Bernau stürmte und flanke, meist über die rechte Seite kommend, in den Falkenthaler 16-Meter-Raum, jedoch fanden die Flanken nicht ihre Bernauer Mitspieler. In der 18. Minute durchbrachen die FSV Fußballer die Abwehrreihen der Oberhavelländer. Ümit Ejder verlängerte mit dem Kopf eine Flanke von Justin Pehl auf Georg Machut, der mit dem Fuß aus halbrechter Position den Ball in die Maschen unterbrachte. Bernau führte mit 1-0. Nach der Führung sahen die 63 Zuschauer zunehmend stürmende Bernauer. Jedoch konnte auch Falkenthal in der 30. Minute Akzente setzen. Der Bernauer Torhüter Eric Niendorf machte den Raum zu, so dass der Falkenthaler Schuss links am Bernauer Gehäuse vorbei ging. Die Füchse waren nach dem Torschuss jedoch mehr aufs verteidigen fixiert, da sie kaum aus ihrer Hälfte herauskamen. Es war ein Spiel mit viel Kampf, Tricks und auch dem einen oder andern Foulspiel. Falkenthal mühte sich, Bernau auf Distanz zu halten. Nach Wiederanpfiff drückten die Bernauer weiter. In der 63. Minute belohnen sie sich selber. Eine Flanke von links durch Georg Machut in den Falkenthaler Strafraum fand den Torschützen Lenny Canalis Wandel. Der kleinste Bernauer Feldspieler baute mit dem Kopfball die Bernauer Führung zum 2-0 aus. Weiter ging es. In der 72. Minute knackte Bernau erneut die Falkenthaler Abwehrreihen. Ein langer Pass von der rechten Seite durch Justin Pehl nutzte Georg Machut aus halblinker Position mit seinem 6. Saisontreffer zum 3-0. Zehn Minuten sahen die Fans erneut einen Bernauer Treffer. Georg Machut flankte von linker Seite in den Strafraum, fand zunächst Ümit Ejder, der den Ball für Lukas Bianchini abtropfen ließ und zum 4-0 vollstreckte. Wenig später beendete der Unparteiische Fabian Schulte die Spielbegegnung. Falkenthal bleibt nach dem Spiel im Tabellenkeller stecken. Bernau setzt sich als Tabellenführer weiter ab. Wir fragen Lenny Canalis Wandel, kleinster Bernauer Feldspieler und Torschütze zum 2-0, wann ihm sein letztes Kopfballtor gelang. Es brachte sogar ihn zum Grübeln. „Ich kann mich nicht mehr erinnern, wann ich das letzte Kopfballtor machte. Aber auf jeden Fall liegt es schon ein paar Jahre zurück“, entgegnete er mit einem Lächeln nach dem Sieg.
Statistik
7. Spieltag, Landesliga Nord, 15.10.2016, 14:00 Uhr
FSV Bernau
Niendorf – Bemmann (79. Hamze), Toepfer, Amuri, Mahnke, Pehl (73. Troschke), Canalis Wandel, Ejder, Pehl, Bianchini, Vujicic
FC Falkenthaler Füchse 1994
Jäger – Krämer, Nickel (80. Beutz), Herfort, Presch, Schmidt (73. Ahr), Schindler (70. Hagenbach), Franz, Ludwig, Bruse, Theel
Tore:
1-0 Machut (18.), 2-0 Canalis Wandel (63.), 3-0 Machut (72.), 4-0 Bianchini (82.)

01Quelle: FSV BERNAU

Weitere Beiträge:

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.