Bürgermeister Stahl, Pfarrer Kort und der Governor des Distriktes gaben uns die Ehre. Der Präsident des LC Eberswalde und die Damen vom LC Wandlitz - Barnimer land waren auch bei uns. Anbei eine Bilanz unserer zwanzigjährigen Arbeit. Wir möchten uns auch sehr bei Barnim Plus für die vielen Berichte bedanken und sind froh, dass dadurch unser Dienst vielen Menschen bekannt gemacht wurde. Mit herzlichen Grüßen aus Bernau Andreas Neue Sekretariat LC Bernau

BERNAU: 20. Jahrestag des Lions Clubs Bernau

Zur Chronik des Lions Clubs Bernau 20 Jahre Dienst für Nächste
Begonnen hat alles mit einer Idee – abgeben vom eigenen Wohlstand.
Es war ein Abend im Unicum, einer Kellerkneipe in Bernau 1993.

Die MOZ titelte 1996 „Freiwillig, unpolitisch, ungebunden und von Herzen.“
Diesem Grundsatz blieb Lions Bernau über 20 Jahre treu. 25 Mann machten sich auf den Weg einen Club zu gründen, nicht für einen Whiskyabend, sondern um zu helfen.

Denen zu helfen, die nicht um Hilfe rufen oder es nicht wollen oder auch nicht können.
Klasse 2000, also Bildung stand zuerst auf der Agenda. Dann kam die erste große Activity.
Mit 5 Nachbarclubs baute Lions Bernau die Lions-Meile in der BM Straße auf.
Schultheiß schickte 6 Fässer Bier und die Kuchenbleche nahmen kein Ende.

1996 inszenierten die Bernauer Lions das erste Benefizkonzert in der Herz Jesu Kirche.
6000 Mark, das klang besser, als 2500 Euro die heute der Durchschnitt der Einnahmen waren. 2001 waren wir Spitze mit 6500 Mark für unseren Dienst.

Der Erhalt des Jugend – und Freizeithauses Yellow wurde 1997 eine Aufgabe, die mit mehreren Tausend Mark gesponsert wurden. Ich darf an den Brennofen erinnern.

Ein bunter Katalog von Aktivitäten liegt in der Chronik des Lions Clubs.
Hilfen für die Bernauer Tafel: für ein Kühlauto, einen Kochherd, die Stromrechnung und die alljährliche Vitaminspende sind schon 2 Jahrzehnte Tradition.

Ich erinnere an die 16 Monitore, die das Krankenhaus – auf Initiative eines hier nicht benannten Lions – unkonventionell der Johannaschule zukommen ließ. Die Schulleiterin dankte uns damals mit Freudentränen. Das Kinderhaus Sonnenblume hat mehrere Jahre einen großen Happen aus dem Spendentopf der Bernauer Löwen erhalten.
Dieses Jahr haben die drei Magnolien am Schwanenteich ganz toll geblüht. Ich weiß noch, auf die Frage im Rathaus „Wo können wir Bäume pflanzen“ kam die Antwort „waaas wollen Sie?“ 2011 hat Lions International 13 Millionen Bäume weltweit gepflanzt.
Auch dieses Jahr fördern wir wie seit Jahrzehnten das Training der Kids bei Lok Bernau.
Kinder von der Straße – Kids zum Sport so sagt unser Präsident LF Jeitner.
2004 haben wir uns der Weltkampagne SightFirst II mit etlichen Dollar angeschlossen.
Und bis heute unterstützen wir die Augenkliniken, die Lions International auf der Welt unterhält. Unsere Weltorganisation mit einem Sitz in der UNO möchte damit den Kreislauf von Blindheit und Armut durchbrechen.

Meine Damen und Herren,
besonders stolz sind wir darauf, bei jeder großen Naturkatastrophe sofort unbürokratisch zu helfen. Ich darf an die Soforthilfe bei folgenden Unglücken erinnern:

26.Dezember 2004
Seebeben im Indischen Ozean mit etwa 230.000 Todesopfern. Zwei Seebeben und zahlreiche Nachbeben lösen einen Tsunami aus, der in Indonesien, Thailand, auf den Andamanen und den Nikobaren, in Sri Lanka, Indien, Malediven, Somalia, Kenia und Tansania Menschen tötete und Schäden anrichtete. Das Seebeben hatte eine Stärke von 9,7, eine der schlimmsten Naturkatastrophen der jüngsten Zeit.  Wir haben geholfen.
8.Oktober 2005  Erdbeben in Kaschmir. Die Naturkatastrophe richtet Zerstörungen von Islamabad (Pakistan) bis ins nordöstliche Afghanistan an. Etwa 86.000 Todesopfer. Wir haben geholfen.
15.Mai 2008  Erdbeben in Sichuan (China). 87.000 Todesopfer, 374.000 Verletzte und mehr als 17.000 Vermisste forderte diese Naturkatastrophe. Wir haben geholfen.
Das Erdbeben in Haiti 2010 war ein schweres Erdbeben, das sich am 12. Januar 2010 um 16:53 Uhr Ortszeit ereignete. Das Epizentrum lag etwa 25 Kilometer westsüdwestlich der Hauptstadt Haitis, Port-au-Prince. Eine Erfassung und Identifizierung der Opfer fand aufgrund der chaotischen Verhältnisse meist nicht statt, so dass die Opferzahlen nur geschätzt werden können. In den Monaten nach dem Beben bewegten sich die Schätzungen der verschiedenen Organisationen zwischen 260.000 und 500.000 Todesopfern.  Wir erinnern uns an 12. Millionen Dollar, die Lions International sofort zur Verfügung stellt.
2015 haben wir sofort Geld an das HDL – Hilfswerk Deutscher Lions überwiesen um den Erbebenopfern in Nepal zu helfen.
Aber zurück zu unseren Diensten vor Ort. Auch die evangelische und die katholische Jugend in Bernau bekommen jährlich einen Zuschuss zum Sommercamp. Auf unserem Weg haben wir dann einen Förderverein gegründet und jeder Lions hat eine definierte Aufgabe.
Überschläglich dürften wir in 2012 in einer Zwischenrechnung die Marke von ca.100.000 € an Geldern für Hilfen überschritten haben. Wir haben 18 Präsidenten „verbraucht“ und leider in 2014 eine Welle an Mitgliederschwund überstehen müssen.  Leider konnten manche Herren nicht zwischen dem Bernauer Marktplatz und der Weinstube im Adler unterscheiden.  Nun sind wir aktuell 15 Löwen und streben wieder eine Stärke von 25 Männern und wie nun neu diskutiert wird auch Frauen an. Warum sind wir einer reiner Herrenclub? Ich hätte keine Antwort darauf. Aber in die Zukunft zu blicken, ist Sache vom Präsidenten. Ich möchte noch an die hervorragenden Referenten erinnern. An Eberhard Diepgen anlässlich des großen Neujahrsempfangs 2013, an Lothar de Maizière, den Deutschen Herzpapst Prof. Meyer, Prof. An Prof. Prokop den großen Rechtsmediziner. Oder auch Prof. Butter aus unserem Herzzentrum.
Wir haben ein rasantes 2016 mit dem Fußball-Winterpokal, dem Kindertag und dem Lions-Kinderfest in der Georg-Rollenhagen-Grundschule organisiert. Auf eines freuen wir uns aber besonders, auf das 20. Benefizkonzert am 03. 12. in Herz Jesu. Es spielt die große Besetzung des Landespolizei- Orchesters.  Dienen und darüber sprechen – ich danke Ihnen.

Bürgermeister Stahl, Pfarrer Kort und der Governor des Distriktes gaben uns die Ehre. Der Präsident des LC Eberswalde und die Damen vom LC Wandlitz - Barnimer land waren auch bei uns. Anbei eine Bilanz unserer zwanzigjährigen Arbeit. Wir möchten uns auch sehr bei Barnim Plus für die vielen Berichte bedanken und sind froh, dass dadurch unser Dienst vielen Menschen bekannt gemacht wurde.      Mit herzlichen Grüßen aus Bernau Andreas Neue Sekretariat LC Bernau

Quelle: Sekretariat LC Bernau

 

Weitere Beiträge:

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.