670.000 Euro für Besucher- und Begegnungszentrum im Bauhaus-Denkmal

Mit 670.000 Euro fördert das Bundesbauministerium die Errichtung eines Besucher- und Begegnungszentrums im Bauhaus-Denkmal Bundesschule in Bernau-Waldfrieden.

Fördermittel für Bernau: Von Bundesbauministerin Dr. Barbara Hendricks (l.) und dem Parlamentarischen Staatssekretär Florian Pronold (r.) erhielten Bürgermeister André Stahl und Planungsamtsleiterin Sylvia Hirschfeld die Bescheide. Quelle: BMUB

Wie das Ministerium mitteilte, wurden gestern 23 „Nationale Projekte des Städtebaus 2017“ ausgezeichnet. Die Schwerpunkte liegen in diesem Jahr auf dem demografiegerechten und barrierefreien Umbau der Städte und Gemeinden, Maßnahmen zur Konversion von Militärflächen und städtebaulichen Kooperationen. Das Bundesbauministerium fördert die 23 Siegerprojekte mit rund 65 Millionen Euro.

Bernau hatte im November einen Antrag auf Fördermittel gestellt, die in voller Höhe gewährt wurden. In der Begründung heißt es: „Anlässlich des Bauhaus-Jubiläumsjahres 2019 erhält das Denkmalensemble Bundesschule Bernau ein Besucherzentrum, das sich sensibel in den historischen Bestand einfügen soll. Es wird seine touristische Erschließung fördern und zugleich als Begegnungsstätte für die Bürger Bernaus fungieren.“

Bernaus Bürgermeister André Stahl freut sich deshalb außerordentlich, dass das Bauhausensemble erneut zu den geförderten Projekten zählt. „Es ist uns gelungen, auf Bundesebene weiter die Wahrnehmung auf dieses nationale Denkmal zu lenken. Mit einem Besucher- und Begegnungszentrum wird das Areal für Gäste attraktiver. Und das wird durchaus nötig sein, vor allem wenn die Bundesschule in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen wird.“

Jetzt kann mit den Planungen, Ausschreibungen und ersten vorbereitenden Arbeiten für den Multifunktionsbau begonnen werden. Die Gesamtkosten für das Projekt belaufen sich nach derzeitigem Stand auf rund eine Million Euro.

 

Weitere Informationen unter www.bmub.bund.de

 

Quelle: Stadt Bernau

 

 

Weitere Beiträge:

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.